Haupt >> Länder >> Weißrussland

Weißrussland

Republik Weißrussland
Republik Weißrussland
Republik Weißrussland
  Flagge von Weißrussland   Emblem von Weißrussland
Motto: keiner
Hymne: Weißrussisch: Wir Weißrussen
(Transliteration: Mein Weißrussisch )
(Übersetzung: 'Wir Weißrussen')
  Lage von Weißrussland
Hauptstadt
(und größte Stadt)
Minsk
Offizielle Sprachen Belarussisch, Russisch
Regierung Republik
- Präsident Alexander Lukaschenko
- Premierminister Sergej Sidorski
Unabhängigkeit Von dem Sovietunion
- Erklärt 27. Juli 1990
- Etabliert 25. August 1991
- Abgeschlossen 25. Dezember 1991
Bereich
- Insgesamt 207.600 km² (93.)
80.155 Quadratmeilen
- Wasser (%) vernachlässigbar (183 km²)
Bevölkerung
- Schätzung von 2005 9.755.000 (81.)
- Volkszählung 1999 10.045.237
- Dichte 49/km² (142.)
127/Quadratmeile
BIP (KKP) Schätzung 2005
- Insgesamt 79,13 Milliarden $ (64.)
- Pro Kopf $7.700 (78.)
HDI (2003) 0,786 () (67.)
Währung Rubel ( BYR)
Zeitzone EET ( UTC+2)
– Sommer ( DST) FÜR (UTC+3)
Internet-TLD .durch
Anrufcode +375

Weißrussland (Weißrussisch: Беларусь, Łacinka: Biełaruś; Russisch : Weißrussland ) ist ein Binnenstaat in Osteuropa, der an die Grenze grenzt Russland , Ukraine , Polen , Litauen , und Lettland . Seine Hauptstadt ist Minsk, und andere wichtige Städte sind Brest, Grodno, Gomel, Mogilev und Vitebsk. Das Land, das zu einem Drittel von Wäldern bedeckt ist, hat 9.755.000 Einwohner (2005 geschätzt). Offiziell ist das Land als bekannt Republik Weißrussland (Weißrussisch: Respublika Belarus, Łacinka: Respublika Biełaruś; Russisch: Respublika Belarus, Republik Weißrussland ).

Im Laufe der Geschichte war das Gebiet, das heute als Weißrussland bekannt ist, Teil verschiedener Länder, darunter das Herzogtum Polazk, das Großfürstentum Litauen, Polnisch-litauisches Commonwealth und das Russische Reich. Schließlich wurde Weißrussland 1922 eine Republik im Sovietunion als Weißrussische SSR. Am 27. August 1990 erklärte die Republik offiziell ihre Souveränität und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion am 25. August 1991 die Unabhängigkeit als Republik Belarus. Seit 1994 ist Alexander Lukaschenko Staatspräsident. Weißrussland befindet sich derzeit in Verhandlungen mit dem benachbarten Russland, um unter anderem ihre beiden Volkswirtschaften in einen Plan namens Union von Russland und Weißrussland zu integrieren.

Das Land leidet weiterhin unter den Folgen des nuklearen Niederschlags des Unfalls von Tschernobyl im Jahr 1986, der sich in der benachbarten Ukraine ereignete.



Geschichte des Namens

Historisch wurde das Land in bezeichnet Englisch als 'Weißrussland'. Wobei das nicht ganz richtig ist – die korrekte Übersetzung ist „Weißruthenien“, was entweder die von Slawen besiedelte Ära Osteuropas oder die verschiedenen Staaten bezeichnet, die das Gebiet besetzten. Trotzdem wird die Verwendung des Begriffs Weißrussland ab 2006 mit folgenden Sprachen fortgesetzt: 'Weißrussland' in Deutsch , „Beyaz Rusya“ auf Türkisch oder „Λευκορωσία“ (Leukorosía) auf Griechisch (die vollständige Liste finden Sie im Wiktionary:Belarus). Die erste bekannte Verwendung von „Weißrussland“ in Bezug auf Weißrussland erfolgte im späten 16. Jahrhundert durch den Engländer Sir Jerome Horsey. Er verwendete den Begriff, um die Gebiete des Reiches von Iwan dem Schrecklichen zu beschreiben. Während des 17. Jahrhunderts benutzten die russischen Zaren 'Weißruthenien' und behaupteten, dass sie versuchten, ihr Erbe von der zu erobern Polnisch-litauisches Commonwealth . Nach der Auflösung des Commonwealth wurden die Länder, aus denen heute Belarus besteht, offiziell als „Belarus“ und „Belarusi“ bezeichnet, anstelle der damals verbotenen Begriffe „Litwa“ und „Licwiny“.

Die Schreibweisen Weißrussland und Weißrussland sind Transliterationen des Namens des Landes ins Russische. Weißrussland wurde in den Tagen des kaiserlichen Russlands 'Weißrussland' genannt, und der russische Zar wurde normalerweise als 'Kaiser aller Russen - groß, klein und weiß' bezeichnet. Diese Praxis setzte sich während der gesamten Sowjetzeit fort, wobei das Land den offiziellen Namen „Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik“ annahm. Manche Weißrussen lehnen den Namen „Weißrussland“ ab, da er eine unerwünschte Erinnerung an die Zeit unter russischer und sowjetischer Herrschaft ist.

Im Jahr 2002 wurde von der Website pravapis.org eine informelle Umfrage durchgeführt, um festzustellen, welche Version des Namens auf den meisten Websites verwendet wird. Mithilfe von Google suchte die Website nach verschiedenen Begriffen und stellte fest, dass „Belarus“, die offizielle Kurzform des Namens, auf 93 % der überprüften Websites verwendet wurde. Die Schreibweisen „Belorussia“, „Bielorussia“ und „Byelorussia“ wurden in 1–2 % der Fälle verwendet.

Geschichte

  Karte des Großherzogtums Litauen und des Königreichs Polen, das schließlich zum polnisch-litauischen Commonwealth wurde.   Vergrößern Karte des Großherzogtums Litauen und des Königreichs Polen, das schließlich zum Polnisch-litauisches Commonwealth .  Weißrussland und Polen nach dem Ergebnis des polnisch-sowjetischen Krieges 1920.   Vergrößern Weißrussland und Polen nach dem Ergebnis der Polnisch-Sowjetischer Krieg im Jahr 1920.

Zwischen dem 6. und 8. Jahrhundert wurde das heutige Weißrussland von den Slawen besiedelt, die bis heute das Land beherrschen. Die frühen Ostslawen kamen allmählich mit den Warägern in Kontakt und organisierten sich unter dem Staat Rus, hauptsächlich im Gebiet um das heutige Polazk im Norden des Landes. Im 13. Jahrhundert wurde der Staat durch a stark in Mitleidenschaft gezogen Mongolisch Invasion, und schließlich wurden Teile der Rus vom Großherzogtum Litauen geschluckt. Die Kerngebiete des Herzogtums waren Gebiete um Kernavė, Trakai, die Städte Vilnius und Samogitia. Während dieser Zeit befanden sich die belarussischen Gebiete weitgehend im Frieden, aber das Herzogtum selbst befand sich oft im Krieg und hatte berühmte Siege gegen die Mongolen im Osten, die Türken im Süden und den Deutschen Orden im Westen. Bis zum 15. Jahrhundert erstreckte sich das Großherzogtum Litauen über weite Teile Osteuropas, von den Ostsee zum Schwarzes Meer .

Am 2. Februar 1386 wurde der litauische Großherzog Jogaila zum König von Polen gekrönt und verbündete sich mit dem Großherzogtum Polen in einer Personalunion unter einem Monarchen. Diese Personalunion führte schließlich zu der Polnisch-litauisches Commonwealth , ein neuer Staat, der 1569 gegründet wurde. Bis 1795 wurde der Staat jedoch geteilt und vom kaiserlichen Russland, Preußen und Russland annektiert Österreich im Zuge der Teilungen des polnisch-litauischen Commonwealth. Die belarussischen Gebiete blieben Teil des Russischen Reiches, bis sie währenddessen von Deutschland besetzt wurden Erster Weltkrieg . Belarus erklärte am 25. März 1918 erstmals seine Unabhängigkeit und bildete die Belarussische Volksrepublik. Die Republik war jedoch nur von kurzer Dauer, und das Regime wurde bald nach dem deutschen Abzug gestürzt. 1919 wurde Weißrussland zur Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik (BSSR) und fusionierte nach der russischen Besetzung Ostlitauens mit der Litauisch-Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Nach dem Polnisch-Sowjetischer Krieg Ende 1921 wurden die weißrussischen Länder zwischen Polen und der neu geschaffenen weißrussischen SSR aufgeteilt, die Gründungsmitglied der wurde Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken im Jahr 1922. Im September 1939 annektierte die Sowjetunion das von Polen gehaltene weißrussische Land als Ergebnis des Molotow-Ribbentrop-Paktes.

1941, Nazi Deutschland startete die Operation Barbarossa und überfiel die Sowjetunion. Bald darauf wurde Weißrussland erobert und blieb bis 1944 in den Händen der Nazis. Ein Großteil der Infrastruktur des Landes wurde zerstört und ein großer Teil seiner Bevölkerung wurde bei der deutschen Invasion getötet. Die jüdische Bevölkerung von Belarus wurde währenddessen ebenfalls verwüstet Der Holocaust . Es dauerte bis 1971, bis die Bevölkerung von Belarus das Vorkriegsniveau erreichte. Die jüdische Bevölkerung erholte sich jedoch nie wieder. Nach Kriegsende gehörte Weißrussland zu den 51 Unterzeichnern der Gründung der Vereinte Nationen , im Jahr 1945. Der Wiederaufbau in Weißrussland nach dem Krieg brachte der Sowjetrepublik vergleichsweise Wohlstand. Während dieser Zeit wurde Weißrussland zu einem wichtigen Produktionszentrum in der westlichen Region der UdSSR. Die Zunahme der Arbeitsplätze brachte eine riesige Einwandererbevölkerung aus der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik mit sich. Während Josef Stalin Ära wurde eine Politik der Russifizierung begonnen, um die Weißrussische SSR vor Einflüssen des Westens zu „schützen“. Diese Politik beinhaltete die Entsendung von Russen aus verschiedenen Teilen der Sowjetunion und ihre Platzierung in Schlüsselpositionen in der weißrussischen SSR-Regierung. Auch der offizielle Gebrauch der belarussischen Sprache und andere kulturelle Aspekte wurden von Moskau eingeschränkt. Nachdem Stalin 1953 gestorben war, setzte sein Nachfolger Nikita Chruschtschow das Russifizierungsprogramm fort und erklärte in der weißrussischen SSR-Hauptstadt Minsk: „Je eher wir alle anfangen zu sprechen Russisch , desto schneller werden wir bauen Kommunismus .'

1986 war ein Teil Weißrusslands von den Folgen des Kraftwerksunfalls von Tschernobyl in der benachbarten Ukraine betroffen. Als sowjetischer Ministerpräsident Michael Gorbatschow begann, seinen Perestroika-Plan durchzusetzen, überreichte ihm das belarussische Volk im Dezember 1986 eine Petition, in der es den Verlust seiner Kultur erklärte. Dieses Ereignis wurde von Historikern als „kulturelles Tschernobyl“ bezeichnet. Im Juni 1988 wurden Massengräber in der Stadt Kurapaty entdeckt. Die Gräber enthielten angeblich etwa 250.000 von Stalins Opfern. Einige behaupten, dass diese Entdeckung ein Beweis dafür war, dass die Sowjetregierung versuchte, das belarussische Volk auszulöschen, und einige dazu veranlasste, nach Unabhängigkeit zu streben. Belarus erklärte sich am 27. Juli 1990 für souverän, und die BSSR wurde am 25. August 1991 offiziell zur Republik Belarus und erlangte die volle Unabhängigkeit. Zu dieser Zeit wurde Stanislav Shushkevich Vorsitzender des Obersten Sowjets von Belarus, der höchsten Führungsposition in Belarus. Shushkevich, zusammen mit Boris Jelzin aus Russland und Leonid Kravchuk von Ukraine trafen sich am 8. Dezember 1991 in Belavezhskaya Pushcha, um offiziell die Auflösung der Sowjetunion und die Bildung der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten zu erklären. Seit 1994 wird das Land von Alexander Lukaschenko geführt, der von westlichen Regierungen, Human Rights Watch und anderen westlichen NGOs für seine Innenpolitik im sowjetischen Stil kritisiert wurde.

Ab 2005 scheint es in Belarus eine Bewegung in Richtung einer Wiedervereinigung mit zu geben Russland . Im November 2005 wurde sowohl Wladimir Putin als auch Lukaschenko ein Verfassungsentwurf zur Genehmigung übermittelt. Dieser Schritt, zusammen mit anderen, ist Teil des Plans von 1996, der von Lukaschenko und dem ehemaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin erstellt wurde, um eine Union zwischen den beiden Nationen zu schaffen.

Politik

  Siegesplatz, Minsk.   Vergrößern Siegesplatz, Minsk.

Belarus ist eine Republik, die von einem Präsidenten und einem Zweikammerparlament – ​​der Nationalversammlung – regiert wird, das aus einem Unterhaus, dem 110-köpfigen Repräsentantenhaus, und einem Oberhaus, dem 64-köpfigen Rat der Republik, besteht. Das Repräsentantenhaus ist befugt, den Ministerpräsidenten von Belarus zu ernennen, Verfassungsänderungen vorzunehmen, dem Ministerpräsidenten das Vertrauen auszusprechen und Vorschläge zur Außen- und Innenpolitik von Belarus zu unterbreiten. Der Rat der Republik hat die Befugnis, verschiedene Regierungsbeamte auszuwählen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten durchzuführen und die vom Repräsentantenhaus verabschiedeten Gesetzentwürfe anzunehmen oder abzulehnen. Jede Kammer hat die Möglichkeit, gegen ein von lokalen Beamten verabschiedetes Gesetz ein Veto einzulegen, wenn es gegen die Verfassung von Belarus verstößt. Der Präsident – ​​seit 1994 Alexander Lukaschenko – ist das Staatsoberhaupt. Die Regierung ist ein Ministerrat, der von einem Premierminister geleitet wird; Die Mitglieder des Ministerrates müssen nicht Mitglieder der Legislative sein und werden vom Präsidenten ernannt. Die Judikative besteht aus dem Obersten Gerichtshof und verschiedenen Fachgerichten, wie dem Verfassungsgerichtshof, die sich mit bestimmten Fragen im Zusammenhang mit dem Verfassungs- oder Wirtschaftsrecht befassen. Die Richter des Verfassungsgerichts werden vom Präsidenten ernannt und vom Rat der Republik bestätigt.

In Belarus gibt es zwar politische Parteien, die Präsident Lukaschenko entweder unterstützen oder ablehnen, aber die Mehrheit der Sitze in der Nationalversammlung wird von Personen besetzt, die keiner politischen Partei angehören („Partisanen“). Es gibt jedoch drei politische Parteien, die Sitze im Repräsentantenhaus halten: die Kommunistische Partei von Belarus (8 Sitze), die Agrarpartei von Belarus (3 Sitze) und die Liberaldemokratische Partei von Belarus (1 Sitz). Die beiden anderen Parteien, die Lukaschenko ihre Unterstützung zugesagt hatten, die Weißrussische Sozialistische Sportpartei und die Republikanische Partei der Arbeit und Gerechtigkeit, sicherten sich bei den Wahlen im Oktober 2004 keinen Sitz. Oppositionsparteien wie die Belarussische Volksfront und die Vereinigte Zivilpartei von Belarus gewannen keine Sitze. Die UCPB und die BPF sind einige der Parteien, aus denen sich die Volkskoalition 5 Plus zusammensetzt, eine Gruppe politischer Parteien, die Lukaschenko ablehnen. Mehrere Organisationen, darunter die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), erklärten die Wahl aufgrund negativer Ergebnisse der Oppositionsparteien und der Voreingenommenheit der belarussischen Medien zugunsten der Regierung für unfrei. Sowohl in verfassungsrechtlicher als auch in politischer Hinsicht ist das Repräsentantenhaus jedoch von marginaler Bedeutung. Bei den Wahlen im Jahr 2000 dauerte es vier Wahlgänge, bis alle Sitze besetzt waren; am Ende waren 86 % der gewählten Abgeordneten Unabhängige, der Rest waren Vertreter traditionell präsidententreuer Parteien (OSZE, 2000). Die nächste Wahlrunde fand am 19. März 2006 statt und diese Wahl umfasste auch die Wahl des Präsidenten. Lukaschenko wurde bei der Wahl von Alexander Milinkewitsch, einem Kandidaten einer Koalition von Oppositionsparteien, abgelehnt. Ein weiterer Oppositionskandidat, Alaksandar Kazulin von den Sozialdemokraten, wurde bei Protesten im Zusammenhang mit der von Lukaschenko gesponserten Veranstaltung, der All Belarusian People's Assembly, von der Polizei festgenommen und geschlagen. Dieses Ereignis hat unter anderem Anlass zur Sorge gegeben, dass die Wahlen von 2006 Unregelmäßigkeiten aufwiesen. Der Präsident gewann einen Erdrutschsieg, über 80 % der Stimmen. Es wurde jedoch von der OSZE als unfair eingestuft. (Siehe Präsidentschaftswahlen in Belarus, 2006).

Lukaschenko wurde mit den Worten zitiert, er habe einen „autoritären Herrschaftsstil“, mit dem er das Land regiere. Der Europarat hat Belarus seit 1997 wegen undemokratischer Stimmrechtsunregelmäßigkeiten beim Verfassungsreferendum und den Nachwahlen des Parlaments im November 1996 von der Mitgliedschaft ausgeschlossen. Laut der Venedig-Kommission des Europarates ist die belarussische Verfassung 'illegal und respektiert demokratische Mindeststandards nicht und verstößt damit gegen die Prinzipien der Gewaltenteilung und der Rechtsstaatlichkeit'. Auch die belarussische Regierung steht in der Kritik Menschenrechte Menschenrechtsverletzungen und ihr Vorgehen gegen NGOs, unabhängige Journalisten, nationale Minderheiten und Oppositionspolitiker. Während der Herrschaft der derzeitigen Regierung in Belarus gab es mehrere Fälle von Verfolgung, einschließlich des Verschwindens oder Todes prominenter Oppositionsführer und unabhängiger Journalisten. Belarus ist auch eine von nur zwei Nationen in Europa, die die Todesstrafe für bestimmte Verbrechen beibehalten (die andere ist Albanien ). Als Zeugenaussage vor dem US-Senatsausschuss für auswärtige Beziehungen, Außenminister Condoleezza Reis bezeichnete Weißrussland unter sechs Nationen als Teil der US-Liste von Außenposten der Tyrannei. Das belarussische Außenministerium gab bekannt, dass die Erklärung von Außenministerin Rice „eine schlechte Grundlage“ für die Bildung einer guten belarussisch-amerikanischen Allianz sei.

Belarus wurde als 'eine kleine Sowjetunion in ihrer besten Zeit' beschrieben.

Verwaltungsabteilungen

  Administrative Aufteilung.   Vergrößern Administrative Aufteilung.

Weißrussland ist in sechs Provinzen („Woblasten“) unterteilt, die nach den Städten benannt sind, die als Verwaltungszentren dienen. Die in der Provinz Minsk gelegene Stadt Minsk hat den besonderen Status, eine nationale Untergebene zu sein, da sie in keiner Woblast enthalten ist. Unterteilung in Voblasten ist aus der Sowjetzeit geerbt. Voblasten werden weiter unterteilt in raionen (allgemein übersetzt als „Distrikte“ oder „Regionen“). Lokale Gesetzgebungsbehörden ( raisovet , 'Raion Council') werden von den Einwohnern des Rajons gewählt; örtliche Exekutive ( Reichsverwaltung ) werden von höheren Exekutivbehörden ernannt. Ebenso hat jede Voblast ihre eigene Gesetzgebungsbefugnis ( oblsovet ), von Einwohnern gewählt, und eine Exekutivbehörde ( voblast Verwaltung ), dessen Vorsitzender vom Präsidenten ernannt wird.

(Verwaltungszentren sind in Klammern angegeben.)

  1. Minsk (Hauptstadt)
  2. Provinz Brest (Brest)
  3. Provinz Homyel (Homyel')
  4. Woiwodschaft Hrodna (Hrodna)
  5. Provinz Mahiljou ( Mahiljow )
  6. Provinz Minsk (Minsk)
  7. Woiwodschaft Wizebsk (Wizebsk)

Erdkunde

  Sümpfe, Wälder und ein See in Weißrussland.   Vergrößern Sümpfe, Wälder und ein See in Weißrussland.

Weißrussland ist ein Binnenland, relativ flach und enthält große Sumpfgebiete. Seen und Flüsse prägen das Land. Das größte Sumpfgebiet ist Polesien, das auch zu den größten Sümpfen Europas gehört. Es gibt 11.000 Seen in Weißrussland, aber die meisten Seen sind kleiner als 0,5 Quadratkilometer. Drei große Flüsse fließen durch das Land, der Fluss Neman, der Fluss Pripjat und der Fluss Dnepr. Der höchste Punkt von Weißrussland ist Dzyarzhynskaya Hara (Dzyarzhynsk-Hügel), 345 Meter (1.132 Fuß), und der niedrigste Punkt liegt am Neman, 90 Meter (295 Fuß). Das Klima reicht von hart Winter (Durchschnittstemperaturen im Januar liegen im Bereich von -8 °C (18 °F) bis -2 °C (28 °F)) bis kühl und feucht Sommer (Durchschnittstemperatur 15 °C (59°F) bis 20 °C (68°F)).

Wald bedeckt etwa 34 % der gesamten Landschaft und macht Forstprodukte zu einer der am häufigsten vorkommenden natürlichen Ressourcen in Belarus. Andere natürliche Ressourcen, die in Belarus zu finden sind, sind Torfvorkommen, kleine Mengen von Öl und Erdgas, Granit , Dolomitkalk, Mergel, Kreide, Sand , Schotter u Ton . Etwa ein Fünftel des Territoriums, hauptsächlich in den südöstlichen Provinzen Homyel und Mahilyow, ist weiterhin von den Folgen der Kernkraftwerkskatastrophe von 1986 in Tschernobyl betroffen. Ukraine . Während die Strahlungsmenge seit der Katastrophe um ein Prozent zurückgegangen ist, gilt der größte Teil des Gebiets als unbewohnbar.

Weißrussland grenzt an folgende Nationen: Lettland (Norden), Litauen (Nordwesten), Polen (Westen), Russland (Norden und Osten) und die Ukraine (Süden).

Wirtschaft

  Vorderseite des 500 belarussischen Rubels (BYB/BYR), der Landeswährung.   Vergrößern Vorderseite des 500 belarussischen Rubels (BYB/BYR), der Landeswährung.

Die belarussische Wirtschaft bleibt wie seit der Sowjetzeit zu etwa 80 % staatlich kontrolliert. Das Land ist wirtschaftlich relativ stabil, hängt aber in hohem Maße von Rohstofflieferungen seines engen Verbündeten ab Russland . Industrie und Landwirtschaft bleiben weitgehend in staatlicher Hand. Weißrussland ist damit eine der ganz wenigen staatskapitalistischen Volkswirtschaften, die es noch gibt. Die Landwirtschaft wird von der kollektiven Landwirtschaft dominiert, wobei die wichtigsten Teilsektoren der Anbau sind Kartoffeln und Viehzucht. Historisch bedeutende Industriezweige umfassen Textilien und Holzverarbeitung. Nach 1965 stärkte die Entstehung der Schwerindustrie und des Maschinenbaus (Traktoren, Kühlschränke) die Entwicklung des Landes erheblich. Innerhalb der Sowjetunion war Weißrussland eine der industriell am weitesten entwickelten Republiken. Wirtschaftlich engagiert sich Belarus in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Union mit Russland. Nach 1990, mit der Einführung marktwirtschaftlicher Strukturen in der ehemaligen Sowjetunion, brach die Industrieproduktion ein. Das Wirtschaftswachstum kehrte jedoch 1996 zurück, und 2001 war Belarus das erste der GUS-Staaten, das das Niveau der Industrie- und Agrarproduktion von 1990 erreichte. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2005 betrug 79,13 Milliarden US-Dollar (Schätzung), was einem Jahreseinkommen von etwa 7.700 US-Dollar pro Kopf entspricht. Im Jahr 2005 stieg das BIP um etwa 8-9 %, wobei die Inflationsrate im Durchschnitt etwa 8 % betrug. Laut dem EIN , stieg das durchschnittliche monatliche Einkommen von 20 US-Dollar auf 225 USD in den letzten 10 Jahren.

Die Arbeitslosenquote lag nach belarussischen Regierungsstatistiken im Jahr 2005 bei etwa 2 %. Ausländische Experten haben jedoch angedeutet, dass die reale Arbeitslosenquote wahrscheinlich höher ist. Umstrittener ist die Entscheidung, den belarussischen Rubel (BYR) zugunsten des russischen Rubel (RUB) ab dem 1. Januar 2008 aufzugeben, so die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS.

Die belarussische Wirtschaft wird von den politischen Situationen innerhalb der Republik beeinflusst. Die Auswirkungen sind meist in Form von Sanktionen gegen das Land oder die Führung von Belarus zu spüren. Beispielsweise hat die Europäische Union am 18. Mai 2006 die Verordnung (EG) Nr. 765/2006 des Rates angenommen. Die Verordnung sah das Einfrieren der Gelder von Präsident Lukaschenko und von 30 bis 35 hochrangigen Beamten von Belarus vor. Die Sanktionen sahen auch Reiseverbote für die oben genannten Führer vor. Die Sanktion wurde von der EU verhängt, nachdem der Nation-Block erklärt hatte, dass die Wahlen vom 19. März 2006 betrügerisch waren und hart gegen Oppositionsgruppen vorgegangen waren.

Demografie

  Veränderung der Bevölkerung von Belarus (1992-2003).   Vergrößern Veränderung der Bevölkerung von Belarus (1992-2003).

Die Mehrheit der Bevölkerung von Belarus sind einheimische Weißrussen, die 81,2% der Gesamtbevölkerung von 10.293.011 Menschen ausmachen. Russen sind die zweitgrößte Gruppe mit 11,4 % der Bevölkerung. Polen und Ukrainer machen 3,9 % bzw. 2,4 % der Bevölkerung aus.

In Weißrussland häufig gesprochene Sprachen sind Russisch und Weißrussisch, die beide Amtssprachen von Weißrussland sind.

Die Bevölkerungsdichte beträgt etwa 50 Personen pro Quadratkilometer (127/sq. mi) und 71,7 % der Gesamtbevölkerung lebt in städtischen Gebieten. 24 % der städtischen Bevölkerung leben in Minsk, der Landeshauptstadt und größten Stadt.

Der Großteil der Bevölkerung, 69,7 %, ist zwischen 14 und 64 Jahre alt. 16 % der Bevölkerung sind jünger als 14 Jahre, während 14,6 % 65 Jahre oder älter sind. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung beträgt 37 Jahre. Die durchschnittliche Lebenserwartung der belarussischen Bürger beträgt 68,72 Jahre; bei Männern sind es 63,03 Jahre und bei Frauen 74,96 Jahre.

Die Alphabetisierungsrate in Belarus, also die Zahl der Menschen ab 15 Jahren, die lesen und schreiben können, liegt bei 99 %, bei Männern bei 99,8 % und bei Frauen bei 99,3 %. Das Verhältnis von Männern zu Frauen wurde 2005 auf 0,88 Männer pro Frau geschätzt.

Die meisten demografischen Indikatoren für Belarus ähneln anderen europäischen Ländern, insbesondere mit negativer Bevölkerungswachstumsrate und natürlicher Wachstumsrate. Das Bevölkerungswachstum liegt derzeit bei −0,06 % im Jahr 2005 bei einer Fruchtbarkeitsrate von 1,43. Auch die Bevölkerung wird immer älter, und im Jahr 2050 wird die Mehrheit der Bevölkerung über 50 Jahre alt sein. Die Migrationsrate beträgt +2,3 pro 1 000 Einwohner in Belarus.

Laut dem Bericht der internationalen Organisation Save the Children (Vergleich von 167 Ländern) hat Weißrussland die höchste Bewertung unter allen Ländern der ehemaligen UdSSR. Es hat den 16. Platz für den Indexrang der Mütter, den 14. Platz für den Indexrang der Frauen und den 20. Platz für den Indexrang der Kinder. Die nächsten Bezirke der ehemaligen UdSSR sind Estland (18 für den Rang der Frauen), Ukraine (21.31.26) und Russland (27/34/64)

Größte Städte in Weißrussland (Einwohner in Tausend, 2006)

Minsk - 1741,4
Homel - 481.2
Mahiljou - 365.1
Witebsk - 342,4
Hrodna - 314,8
Brest - 298.3
Babruisk - 220.8
Baranowitschi - 168,6
Barysau - 150.4
Orscha - 130,5
Pinsk - 125.3
Masyr - 111.8
Salihorsk - 101.4
Nowopolazk - 101.3

Kultur

  Russisch-Orthodoxe Kirche in Brest, Weißrussland.   Vergrößern Russisch-Orthodoxe Kirche in Brest, Weißrussland.  1961 UdSSR-Briefmarke mit belarussischen Trachten.   Vergrößern 1961 UdSSR-Briefmarke mit belarussischen Trachten.

Die traditionelle belarussische Kleidung stammt aus der Zeit der Kiewer Rus und stand im Laufe der Zeit unter dem Einfluss der Kulturen der Nachbarn: Polen, Litauer, Letten, Russen und anderer europäischer Nationen. Abgesehen von ihren überwiegend ruthenischen Wurzeln ist die belarussische Küche der litauischen sehr nahe. Es wird manchmal als etwas weniger reich und beeindruckend angesehen als die seiner imposanten Nachbarn. Tatsächlich aber mag dies aus der allgemeinen fehlenden nationalen Identität resultieren, die die Entwicklung einer Nation noch immer hemmt und in den letzten 100 Jahren auch zum Verlust vieler kulinarischer Traditionen geführt hat.

Bestimmte Aspekte der belarussischen Kultur sind im Laufe der Zeit aufgrund der Russifizierung verloren gegangen. Präsident Lukaschenko hat Gesetze eingeführt, die erzwingen Radio und Fernsehen Stationen, um täglich einen Prozentsatz des belarussischen Talents zu präsentieren, aber es wird nicht festgelegt, ob die Aufführung in belarussischer oder russischer Sprache sein muss. Die besagten Radio- und Fernsehstationen sind in Staatsbesitz und werden größtenteils von der National State Teleradiocompany (TVR) kontrolliert.

Musikalisch hat Weißrussland eine Mischung aus Künstlern und Stilen, je nachdem, welche Sprache sie singen. Im Radio sind neben russischen auch belarussische Künstler zu hören. Das belarussische Fernsehen zeigt Konzerte, die normalerweise staatlich betrieben werden und dieselben Künstler zusammen mit Militärkapellen aus Weißrussland zeigen. Zu den berühmten Rockbands des Landes gehören NRM, Neurodubel, Ulis, Nowaje Nieba und Krama. Mehrere belarussische Acts treten in Polen und Litauen auf, wo die Bevölkerung von belarussischsprachigen Personen sehr hoch ist. Litauen ist auch Gastgeber des belarussischen Festivals für alternative Musik Basowiszcza. Belarus entsendet seit 2004 Künstler in die Eurovision Song Contest .

Die belarussische Regierung sponsert viele jährliche Kulturfestivals: „Slavianski Bazaar in Vitebsk“; 'Minsker Frühling'; 'Slawische Theatertreffen'; Internationales Jazzfestival; Nationales Erntefest; „Kunst für Kinder und Jugendliche“; der Wettbewerb der Jugend-Varieté-Show-Künste; 'Musen von Niesvizh'; 'Mir Castle'; und das Nationale Festival des belarussischen Liedes und der Poesie. Diese Veranstaltungen präsentieren talentierte belarussische Künstler, egal ob in Musik , Kunst , Poesie , tanzen oder Theater. Bei diesen Festivals werden verschiedene nach sowjetischen und weißrussischen Helden benannte Preise für herausragende Leistungen in Musik oder Kunst verliehen. Mehrere staatliche Feiertage, wie der Unabhängigkeitstag oder der Tag des Sieges, ziehen große Menschenmengen an und umfassen verschiedene Darbietungen wie Feuerwerke und Militärparaden. Die meisten Festivals finden in Witebsk oder Minsk statt.

Belarus hat vier Welterbestätten, von denen zwei von Belarus und seinen Nachbarn geteilt werden. Die vier sind: der Mir Castle Complex; das Schloss Niasvizh; die Belovezhskaya Pushcha (geteilt mit Polen ); und der Struve Geodetic Arc (gemeinsam mit Estland , Finnland , Lettland , Litauen , Norwegen , Moldau , Russland, Schweden und Ukraine).

Internationale Rankings

Jedes Jahr veröffentlichen mehrere Nichtregierungsgruppen und internationale Organisationen Ratings, die verschiedene Nationen in Bezug auf Regierungskorruption, Pressefreiheit, Wirtschaftstätigkeit und Frauenrechte miteinander vergleichen. Dies ist eine Auswahl der verschiedenen Gruppen mit ihren Berichten, zusammen mit den Ergebnissen, wie Weißrussland eingestuft wird.

  • Save the Children: State of the World's Mothers 2006, 16. Platz für Mütter, 14. Platz für Frauen und 20. Platz für Kinder aus 167 Ländern
  • BEI. Kearney/ Foreign Policy Magazine: Globalization Index 2005, nicht unter 62 Ländern gerankt
  • Erbstiftung/ Das Wall Street Journal : 2005 Index of Economic Freedom, Rang 143 von 155 Ländern (mit einer Punktzahl von 3,99, Repressed)
  • IMD International: World Competitiveness Yearbook 2005, kein Ranking unter 60 Volkswirtschaften (Länder und Regionen)
  • The Economist: The World in 2005 – Weltweiter Lebensqualitätsindex, 2005, auf Platz 100 von 111 Ländern
  • Reporter ohne Grenzen: Dritter jährlicher weltweiter Pressefreiheitsindex (2004), Rang 144 von 167 Ländern
  • Transparency International: Corruption Perceptions Index 2004, Rang 74 von 146 Ländern
  • Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen: Human Development Index 2004, Rang 62 von 177 Ländern
  • World Economic Forum: Global Competitiveness Report 2004-2005 – Growth Competitiveness Index Ranking, nicht unter 104 Ländern gerankt