Pflegen

  Dieses Osteospermum'Pink Whirls' is a successful cultivar.   Vergrößern Dies Osteosperm 'Pink Whirls' ist eine erfolgreiche Sorte.

EIN pflegen ist ein kultiviertes Pflanze das einen Namen unter dem erhalten hat Internationaler Nomenklaturkodex für Kulturpflanzen (das ICNCP , allgemein bekannt als 'Kulturpflanzencode'). Dazu muss sie sich von anderen Sorten unterscheiden und sortenrein zuverlässig vermehren können. Der Status als Sorte ist ziemlich begrenzt, mit nomenklatorischen Konsequenzen; es bietet keinen Rechtsschutz.

Das Wort pflegen ist ein Portmanteau geprägt von ' Kult viert' und ' war iety', ist aber weder mit dem botanischen Sortenrang noch mit dem Rechtsbegriff 'Pflanzensorte' austauschbar.

Definition

Artikel 2.1 des Internationaler Nomenklaturkodex für Kulturpflanzen besagt, dass eine Sorte die 'primäre Kategorie von Kulturpflanzen ist, deren Nomenklatur von dieser geregelt wird Code .“ und definiert eine Sorte als „eine Ansammlung von Pflanzen, die für ein bestimmtes Merkmal oder eine bestimmte Kombination von Merkmalen ausgewählt wurde und die in ihren Merkmalen deutlich unterscheidbar, einheitlich und stabil ist und die diese Merkmale behält, wenn sie mit geeigneten Mitteln vermehrt wird“ (Art. 2.2).

Beschaffenheit einer Sorte

Eine Sorte ist eine bestimmte Sorte einer Pflanzenart oder Hybride, die kultiviert und/oder als Sorte unter dem anerkannt wird ICNCP . Das Konzept der Sorte ist von Pragmatismus getrieben und dient den praktischen Bedürfnissen des Gartenbaus, der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft usw.

Es besteht nicht unbedingt eine Beziehung zwischen einer Sorte und einem bestimmten Genom. Das ICNCP betont, dass unterschiedliche Kulturpflanzen als unterschiedliche Sorten akzeptiert werden können, selbst wenn sie das gleiche Genom haben, während Kulturpflanzen mit unterschiedlichen Genomen eine einzige Sorte sein können. Bei einigen Sorten beschränkte sich die menschliche Beteiligung darauf, eine Auswahl unter wild wachsenden Pflanzen zu treffen. Andere Sorten sind rein künstlich: Die Pflanzen müssen jedes Mal neu hergestellt werden, wie im Fall einer F1-Hybride zwischen zwei Pflanzenlinien. Es ist nicht erforderlich, dass sich eine Sorte selbst reproduzieren kann. Die 'geeigneten Vermehrungsmethoden' sind von Sorte zu Sorte unterschiedlich. Dies kann von der Vermehrung durch Samen, der das Ergebnis natürlicher Bestäubung war, bis zur Vermehrung im Labor reichen. Viele Sorten sind Klone, die durch Stecklinge, Pfropfen usw. vermehrt werden.

Namen kultivieren

Sorten werden durch eindeutig unterscheidende Namen identifiziert. Namen von Sorten werden durch die geregelt Internationaler Nomenklaturkodex für Kulturpflanzen , sind bei einer internationalen Sortenregistrierungsbehörde registriert und entsprechen den Regeln der ISHS-Kommission (International Society for Horticultural Science) für Nomenklatur und Sortenregistrierung. Für verschiedene Pflanzengruppen gibt es separate Registrierungsstellen. Darüber hinaus können Sorten einen gesetzlich geschützten Markennamen erhalten (siehe Handelsbezeichnungen und „Verkaufsnamen“ weiter unten).

EIN Sortenname besteht aus einem botanischen Namen (einer Gattung, Art, eines infraspezifischen Taxons, einer interspezifischen Hybride oder einer intergenerischen Hybride), gefolgt von einem Sortenepitheton. Das Sortenepitheton wird groß geschrieben und zwischen einfache Anführungszeichen gesetzt: vorzugsweise sollte es nicht kursiv geschrieben werden. Sortenepitheta, die vor dem 1. Januar 1959 veröffentlicht wurden, erhielten oft a Latein Form und kann leicht mit den spezifischen Epitheta in botanischen Namen verwechselt werden: Nach diesem Datum müssen neu geprägte Sortenepitheta in einer modernen Umgangssprache verfasst sein, um sie von botanischen Epitheta zu unterscheiden.

Cryptomeria japonica 'Elegans'
Chamaecyparis lawsoniana 'Aureomarginata' (Name vor 1959, Latein informieren)
Chamaecyparis lawsoniana 'Goldenes Wunder' (Name nach 1959, Englische Sprache )
Pinus densiflora 'Akebono' (Name nach 1959, japanische Sprache)
Etwas falsch Beispiele:
Cryptomeria japonica 'Elegans' (doppelte Anführungszeichen sind nicht zulässig)
Berberis thunbergii Lebenslauf. „Crimson Pygmy“ (diese einst übliche Verwendung ist jetzt inakzeptabel, da es nicht mehr korrekt ist, „cv.“ in diesem Zusammenhang zu verwenden; Berberis thunbergii 'Crimson Pygmy' ist richtig)
Rosa Lebenslauf. 'Peace' (dies ist jetzt aus zwei Gründen falsch: erstens die Verwendung von 'cv.'; zweitens ist 'Peace' eine Handelsbezeichnung oder ein 'Verkaufsname' für die Sorte R. „Madame A. Meilland“ und sollte daher in einer anderen Schriftart als der Rest des Namens ohne Anführungszeichen gedruckt werden, zum Beispiel: Rosa .)

Wo mehrere sehr ähnliche Sorten existieren, werden diese bezeichnet Gruppen kultivieren ; Der Name ist in normaler Schrift und wird wie bei einer einzelnen Sorte großgeschrieben, aber nicht in einfachen Anführungszeichen, gefolgt von 'Gruppe' (oder seinem Äquivalent in anderen Sprachen)

Brassica oleracea Capitata-Gruppe (die Gruppe der Sorten, die alle typischen Kohlarten umfasst)
Brassica oleracea Botrytis-Gruppe (die Gruppe der Sorten, die alle typischen Blumenkohle umfasst)
Hydrangea macrophylla Groupe Hortensis (auf Französisch) = Hydrangea macrophylla Hortensiengruppe (auf Englisch)

Wo mit einem Sortennamen zitiert, sollte die Sortengruppe wie folgt in Klammern gesetzt werden:

Hydrangea macrophylla (Hortensie-Gruppe) 'Ayesha'

Einige Sorten und Sortengruppen sind so gut 'fixiert' oder etabliert, dass sie 'aus Samen entstehen', was bedeutet, dass die Pflanzen aus einer Samenaussaat (eher als vegetativ vermehrt) sehr wenig Variation zeigen. Früher wurden solche Pflanzen oft mit den Begriffen „Sorte“, „Selektion“ oder „Stamm“ bezeichnet; Diese Begriffe (insbesondere „Sorte“, die eine ganz andere botanische Bedeutung hat – siehe unten) werden bei Kulturpflanzen am besten vermieden. Normalerweise jedoch können Pflanzen, die aus Samen gezogen werden, die von einer Sorte stammen, sehr variabel sein, und solche Samen oder Sämlingspflanzen sollten es sein noch nie mit dem Namen der Elternsorte gekennzeichnet oder unter diesem verkauft werden (siehe einen Artikel von Tony Lord of Der RHS Pflanzenfinder ).

Handelsbezeichnungen und „Verkaufsnamen“

Sorten, die sich noch in der Entwicklung befinden und noch nicht für den Einzelhandelsverkauf bereit sind, werden häufig mit Buchstaben und / oder Zahlen codiert, bevor sie einen Namen erhalten. Es ist üblich, dass dieser Codename neben dem neuen Sortennamen oder zitiert wird Handelsbezeichnung wenn die Pflanze im Handel erhältlich ist (z Rosa = 'Poulmax') und dies kann in Büchern oder Zeitschriften und auf Pflanzenetiketten noch mehrere Jahre nach der Markteinführung der Pflanze fortgesetzt werden. Da ein Name, der in einer Sprache attraktiv ist, in einem anderen Land möglicherweise weniger attraktiv ist, kann einer Pflanze ein anderer gegeben werden Namen verkaufen Von Land zu Land. Die Angabe des Codes ermöglicht die korrekte Identifizierung von Sorten auf der ganzen Welt und hilft, die einst übliche Situation zu vermeiden, in der dieselbe Pflanze verwirrenderweise unter mehreren verschiedenen Namen in einem Land verkauft werden könnte, nachdem sie unter verschiedenen Pseudonymen importiert wurde.

Eine andere Form dessen, was die Kulturpflanzencode ( ICNCP ) ruft a Handelsbezeichnung ist die Pflanzen-'Sorte', wie im UPOV-Übereinkommen definiert. Nicht zu verwechseln mit dem botanischen Rang der Sorte.

Sorten in der Natur

Viele Sorten werden im Gartenbau „eingebürgert“, also ausgepflanzt und weitgehend sich selbst überlassen. Mit der Bestäubung und dem Nachwachsen aus Samen, echten natürlichen Prozessen, werden die unterschiedlichen Sorten im Laufe der Zeit verschwinden. Das genetische Material der Sorte kann jedoch Teil des Genpools einer Population werden, wo es weitgehend, aber nicht vollständig überschwemmt wird. Sorten, die als Hybriden verschiedener Arten entstanden sind, sind exotisch, ebenso wie eine Pflanze aus einem anderen Kontinent oder sogar aus einem anderen Teil desselben Landes.

Rechtliche Punkte

Da gentechnisch hergestellte Pflanzen immer mehr Verwendung finden, ist es wichtig zu beachten, dass die Unternehmen, die diese Pflanzen (oder Pflanzen, die auf traditionelle Weise hergestellt werden) herstellen, häufig ein Patent auf ihr Produkt beanspruchen. Daher ist die Vorstellung, dass „Saatgut keimen und zu einer Pflanze heranwachsen zu lassen, das Natürlichste der Welt ist“, nicht mehr angemessen; Es kann illegal sein, Samen (sogar auf den eigenen Feldern) von einer patentierten 'Sorte' (die auch eine Sorte sein kann oder nicht) zu ernten, außer für den persönlichen Gebrauch. Solche Pflanzen werden oft als „PBR“, was für „Pflanzenzüchterrechte“ steht, oder „PVR“, was für „Pflanzensortenrechte“ steht, bezeichnet.

Die Praxis, lebende Pflanzen zu patentieren, wird oft als unethisch angesehen, insbesondere wenn eine „Sorte“ einfach aus einer Wildpopulation ausgewählt wurde oder ein Zufallsspiel zwischen Wild- oder Kulturpflanzen ist. Wenn die „Sorte“ jedoch das Ergebnis eines bewussten Züchtungsprogramms eines Gärtners oder Pflanzenzüchters ist, kann sie das Ergebnis jahrelanger engagierter Arbeit sein, die sorgfältige Versuche und Auswahl umfasst. Es wird angenommen, dass das Patent (das selbst teuer zu erhalten ist) das Recht des Züchters schützt, eine finanzielle Belohnung für seine Arbeit zu erhalten, normalerweise für einen begrenzten Zeitraum und ein begrenztes geografisches Gebiet.