Haupt >> Geographie Ozeaniens (Australasien) >> Nördliche Marianneninseln

Nördliche Marianneninseln

Commonwealth der Nördlichen Marianen
Sankattan Siha Na Marianen
  Flagge der Nördlichen Marianen   Siegel der Nördlichen Marianen
Hymne: Gi Talo Gi Halom Tase
Satil Matawal Pazifik
  Lage der Nördlichen Marianen
Hauptstadt Saipan
Offizielle Sprachen Englisch , Chamorro, Karolinisch
Regierung Repräsentative Demokratie des Präsidenten
- Staatsoberhaupt George W. Bush
- Gouverneur Benigno R. Fitial
- Lt. Gouverneur Timothy P. Villagomez
- Bewohner
Vertreter

Peter Agulto Tenorio
Commonwealth im Bunde mit Vereinigte Staaten
- Bund 1975
Bereich
- Insgesamt 477 km² (195.)
181 Quadratmeilen
- Wasser (%) unerheblich
Bevölkerung
- Schätzung vom Juli 2005 80.801 (198.)
- Dichte 168/km2 (k.A.)
63,8/Quadratmeile
Währung US-Dollar ( USD)
Zeitzone (UTC+10)
Internet-TLD .mp
Anrufcode +1 670

Das Nördliche Marianneninseln , offiziell die Commonwealth der Nördlichen Marianen (CNMI), ist ein Commonwealth in politischer Union mit dem vereinigte Staaten von Amerika an einem strategischen Standort im Westen Pazifik See . Es besteht aus 15 Inseln, die etwa drei Viertel der Strecke von Hawaii bis in die USA einnehmen Philippinen , bei 15°1′2″N, 145°4′5″E . Sie hat eine Bevölkerung von 80.362 (Schätzung von 2005). Die offizielle Volkszählung von 2000 betrug 69.221. Das United States Census Bureau gibt die Gesamtfläche aller Inseln mit 463,63 km (179,01 sq mi) an.

Geografie und Klima

Wikimedia-Atlas der Nördlichen Marianen . Die Nördlichen Marianen, zusammen mit Guam im Süden umfassen die Marianen.



Die südlichen Inseln sind aus Kalkstein mit ebenen Terrassen und Korallenriffen; Die nördlichen Inseln sind vulkanisch, mit aktiv Vulkane auf Anatahan, Pagan und Agrihan. Der Vulkan auf Agrihan ist mit 965 Metern die höchste Erhebung der Inseln. Etwa ein Fünftel des Landes ist Ackerland, ein weiteres Zehntel ist Dauergrünland. Die primäre natürliche Ressource ist Fisch, was zu Konflikten mit dem Schutz gefährdeter Arten führt. Die Entwicklung der Vergangenheit hat Deponien geschaffen, die gereinigt werden müssen, und hat eine Kontamination des Grundwassers auf Saipan verursacht, was zu Krankheiten beitragen kann.

Der Vulkan Anatahan ist eine kleine Vulkaninsel, die 120 km (80 Meilen) nördlich der Insel Saipan und 320 km (200 Meilen) nördlich davon liegt Guam . Die Insel ist etwa 9 km (5,6 Meilen) lang und 3 km (2 Meilen) breit. Anatahan begann am 10. Mai 2003 gegen 17:00 Uhr plötzlich aus seinem Ostkrater auszubrechen. (17:00 Uhr). Seitdem wechselt es immer wieder zwischen eruptiven und ruhigen Perioden. Am 6. April 2005 wurden ungefähr 50.000 Kubikmeter Asche und Gestein ausgeworfen, wodurch eine große schwarze Wolke südwärts über Saipan und Tinian trieb. Die jüngsten Ausbrüche haben dazu geführt, dass einige kommerzielle Flüge umgeleitet wurden.

Die Inseln haben ein tropisches Meeresklima, das durch saisonale Nordost-Passatwinde gemildert wird. Es gibt nur geringe jahreszeitliche Temperaturschwankungen; Die Trockenzeit dauert von Dezember bis Juni und die Regenzeit von Juli bis Oktober kann Taifune beinhalten. Das Guinness-Buch der Rekorde hat Saipan als das Land mit der gleichmäßigsten Temperatur der Welt bezeichnet.

Geschichte

Der erste Europäer in diesen Gewässern war Ferdinand Magellan 1521, der in der Nähe landete Guam und beanspruchte die Inseln für Spanien. Nachdem sie vor der Küste abgeholt und die ihnen von den einheimischen Chamorros angebotenen Erfrischungen angenommen hatten, bedienten sich letztere im Gegenzug eines kleinen Bootes, das zu Magellans Flotte gehörte. Dies war ein Kampf der Kulturen, denn in der alten Chamorro-Kultur gab es wenig oder gar kein Privateigentum, und etwas mitzunehmen, das man brauchte, wie ein Boot zum Fischen, war in ihren Augen kein Verbrechen und kein Diebstahl. (Die katholische Kirche hat viel getan, um dies zu ändern, aber heute versuchen einige junge Chomorros, die über das verlorene kulturelle Erbe trauern, manchmal, unangemessene Aspekte ihrer Kultur in einer modernen Welt wiederzubeleben, und sind deswegen auf den Inseln mit dem Gesetz in Konflikt geraten ) Aufgrund dieses kulturellen Missverständnisses wurden über ein halbes Dutzend Einheimische getötet und ein Dorf mit 40 Häusern niedergebrannt, bevor das Boot geborgen wurde, und der Archipel erhielt daraufhin den schändlichen Namen Inseln der Diebe ('Inseln der Diebe'). Drei Tage nach seiner Ankunft floh Magellan aus dem angegriffenen Archipel – ein unheilvoller Beginn seiner Beziehung zu den Spaniern. Die Inseln wurden fortan von betrachtet Spanien annektiert werden und daher unter ihrer Leitung stehen, von der Philippinen , als Teil von Spanisch-Ostindien. Die Spanier bauten in Guam einen königlichen Palast für den Gouverneur der Inseln (seine Überreste sind noch 2006 zu sehen). Guam war ein wichtiger Zwischenstopp von Mexiko für Galeonen, die Gold und andere Waren zu den Philippinen und nach Spanien transportierten. Es gibt mehrere nicht gefundene versunkene spanische Galeonen vor Guam. 1668 wurde ihr Name von Padre Diego Luis de Sanvitores in geändert die Marianen nach Mariana von Österreich, Witwe des Spaniers Philipp IV. Fast die gesamte einheimische Bevölkerung der Inseln (90 % bis 95 %) starb unter spanischer Herrschaft aus, aber neue Siedler, hauptsächlich von den Philippinen und den Karolinen, wurden gebracht, um sie wieder zu bevölkern. Trotzdem lebte die Chamorro-Bevölkerung allmählich wieder auf, und Chamorro, philippinische und karolinische Sprache und ethnische Unterschiede sind in den Marianen bis heute im Wesentlichen ausgeprägt.

Die Marianen gerieten für kurze Zeit unter deutsche Kontrolle, als Spanien sie mit Ausnahme von Guam an Deutschland verkaufte. 1919 fielen die Japaner in diese Inseln ein und besetzten sie Liga der Nationen , Vorläufer der Vereinte Nationen , verlieh sie Japan per Mandat. Die Japaner nutzten die Inseln als militärischen Außenposten. Sie behandelten die einheimische Bevölkerung nicht gut.

Die Japaner eroberten Guam im Zweiten Weltkrieg und die japanische Regierung der Inseln zog nach Guam. Wie bereits erwähnt, behandelten die Japaner die Eingeborenen und andere, die dort lebten, nicht gut. Sie waren enge Unterstützer und Verbündete in dieser Zeit der Nazi-Regierung in Deutschland, als solche glaubten sie, eine überlegene Rasse zu sein – bis sie herausfanden, dass die Orientalen ganz unten auf dem Haufen der minderwertigen Rassen der Nazis standen. Die Japaner folterten und töteten aus Spaß Einwohner von Guam und den Nördlichen Marianen. Dies führte dazu, dass bestimmte Chamorros ihnen Informationen über Chamorros auf Guam und Zähler gaben. Die Folge davon ist, dass die Chamorros von Guam und Saipan sich selbst nach etwa siebzig Jahren als Verräter einen Groll gegeneinander hegen und im Ergebnis beide Territorien sind und nicht die Staaten, die sie sein könnten. Viele Menschen hassen die Japaner immer noch, obwohl japanische Touristen einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft von Saipan und Guam leisten.

1943; Die United States Marines marschierten unter hohen Todesopfern in Guam ein. Vom Meer aus sind die japanischen Festungen (auch heute noch 2006 (sie sind erhalten)) nicht zu erkennen. Die Marines wurden niedergemäht, als sie von japanischen Schüssen hereinkamen. Die Marines waren erfolgreich und übernahmen auch Saipan und die Inseln der nördlichen Inseln. Der japanische Kommandant schrieb einen Brief an Kaiser Hirohito, in dem er sich für den Verlust der Inseln entschuldigte, und beging dann Harakiri.

Am 15. Juni 1944, während des Zweiten Weltkriegs, landeten US-Marines auf den Inseln und gewannen schließlich die erbittert umkämpfte dreiwöchige Schlacht von Saipan. Das wäre das Ende des Krieges in den Marianen gewesen, wenn Guam und Saipan nicht der Startpunkt für die Bombardierung von Hiroshima gewesen wären. Als der Waffenstillstand unterzeichnet wurde, war der Krieg vorbei – gut für die meisten Menschen. 1990 verstand ein japanischer Soldat die Nachricht anscheinend nicht und hatte sich seit dem Zweiten Weltkrieg in Guam versteckt. Er war der letzte Soldat im aktiven Militärdienst des Zweiten Weltkriegs, der auf den Inseln verblieb, und seine Familie dachte, er sei im Einsatz gefallen.

Nach der Niederlage Japans wurden die Inseln von den Vereinigten Staaten als Teil der verwaltet Vereinte Nationen Treuhandgebiet der Pazifikinseln; Daher liegen Verteidigung und Außenpolitik in der Verantwortung der USA. Die Menschen auf den Nördlichen Marianen beschlossen in den 1970er Jahren, keine Unabhängigkeit anzustreben, sondern engere Beziehungen zu den USA aufzubauen. Die Verhandlungen über den territorialen Status begannen 1972 Commonwealth in politischer Union mit den USA wurde 1975 genehmigt. Eine neue Regierung und Verfassung traten 1978 in Kraft.

Politik

Die Politik der Nördlichen Marianen findet im Rahmen eines präsidialen repräsentativen demokratischen Systems statt, in dem der Gouverneur der Regierungschef ist, und eines pluriformen Mehrparteiensystems. Die Nördlichen Marianen sind ein Commonwealth in politischer Union mit den Vereinigte Staaten . Bundesmittel für das Commonwealth werden vom Office of Insular Affairs des US-Innenministeriums verwaltet. Die Exekutivgewalt wird von der Regierung ausgeübt. Die gesetzgebende Gewalt liegt sowohl bei der Regierung als auch bei den beiden Kammern des Parlaments. Die Justiz ist unabhängig von der Exekutive und der Legislative.

Die Nördlichen Marianen sind kürzlich auch wegen ihrer Verbindung zu den Skandalen um Jack Abramoff und den angeblich ehemaligen Mehrheitsführer des Repräsentantenhauses, Tom DeLay, in die Nachrichten gekommen. Als direktes Ergebnis der Lobbyarbeit von Abramoff und Mitarbeitern erhielten die Nördlichen Marianen spezielle Bundessubventionen. Auch der Kongressabgeordnete Bob Ney erhielt angeblich unter Verstoß gegen Bundesgesetze von Abramoff kostenlose Reisen zu den Nördlichen Marianen.

Die Nördlichen Marianen sind auch Schauplatz einer weiteren Kontroverse zwischen Rep. John Doolittle (R-CA), Jack Abramoff und Rep. Richard Pombo (R-CA) und den angeblichen Verbindungen zur Saipan Garment Manufacturers Association und den Nördlichen Marianen , Rolle bei der Verhinderung von Gesetzen zur Bekämpfung von Sweatshops und Sexshops“ auf den Inseln im Jahr 2001.

Die Nördlichen Marianen beherbergen angeblich die missbräuchlichsten Arbeitspraktiken in den Vereinigten Staaten. Laut der progressiven Denkfabrik American Progress Action Fund „bringen menschliche ‚Makler‘ Tausende dorthin, um dort als Sexsklaven und in beengten Ausbeutungsfabriken zu arbeiten, in denen Kleidung (komplett mit dem ‚Made in U.S.A‘-Etikett‘) für alle großen Marken hergestellt wurde .'

Politischer Status

1947 wurden die Nördlichen Marianen Teil des Nachkriegs-Treuhandgebiets der Pazifikinseln der Vereinten Nationen (TTPI). Die Vereinigten Staaten wurden im Rahmen eines Treuhandvertrags zur Verwaltungsbehörde des TTPI. 1976 billigte der Kongress den gemeinsam ausgehandelten Vertrag zur Gründung eines Commonwealth der Nördlichen Marianen (CNMI) in einer politischen Union mit den Vereinigten Staaten. Die CNMI-Regierung verabschiedete 1977 ihre eigene Verfassung, und die verfassungsmäßige Regierung trat ihr Amt im Januar 1978 an. 5564, das legal qualifizierten CNMI-Einwohnern die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten verlieh.

Am 22. Dezember 1990 beendete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen das TTPI, wie es für das CNMI und fünf weitere [the Marshallinseln und die Föderierten Staaten von Mikronesien (Chuuk, Kosrae, Pohnpei und Yap)] der ursprünglichen sieben Distrikte der TTPI.

Gemäß der Vereinbarung gilt im Allgemeinen Bundesrecht für CNMI. Das CNMI befindet sich jedoch außerhalb des Zollgebiets der Vereinigten Staaten, und obwohl der Internal Revenue Code in Form einer lokalen Einkommensteuer gilt, ist das Einkommensteuersystem weitgehend lokal bestimmt. Laut Covenant werden die föderalen Mindestlohn- und föderalen Einwanderungsgesetze „auf den Nördlichen Marianen nur in der Weise und in dem Umfang gelten, die vom Kongress nach Beendigung des Treuhandvertrags gesetzlich für sie gelten“.

Am 23. September 2004 hat der Kongressabgeordnete Richard Pombo von Kalifornien eingeführt HR 5135 - die Gesetz über die Delegierten der Nördlichen Marianen . Wäre der Gesetzentwurf Gesetz geworden, hätte er dem CNMI erlaubt, einen nicht stimmberechtigten Delegierten in das Parlament zu wählen Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten Beginnend mit der Wahl 2006. Die Rechnung starb am Ende des 108. Kongresses. Aber am 18. Februar 2005, die Delegiertengesetz wurde von Pombo mit einer neuen Nummer, HR 873, wieder eingeführt.

Wirtschaft

Das Commonwealth der Nördlichen Marianen profitiert von erheblichen Subventionen und Entwicklungshilfe der Bundesregierung der Vereinigten Staaten. Auch die Wirtschaft ist stark davon abhängig Tourismus , besonders von Japan , und das schnell schwindende Kleidungsstück Herstellung Sektor. Auch die Tourismusbranche schrumpft. Seit Ende 2006 sind die Touristenankünfte um 15,23 Prozent (73.000 potenzielle Besucher) gegenüber den elf Monaten zuvor zurückgegangen.

Die Nördlichen Marianen haben ihre Position als Freihandelszone mit den USA erfolgreich genutzt, während sie gleichzeitig nicht denselben Arbeitsgesetzen unterliegen. Beispielsweise ist der Mindestlohn von 3,05 USD pro Stunde im Commonwealth niedriger als in den USA, und einige andere Arbeitnehmerschutzmaßnahmen sind schwächer, was zu niedrigeren Produktionskosten führt. Dadurch können Kleidungsstücke als „Made in USA“ gekennzeichnet werden, ohne dass alle US-Arbeitsgesetze eingehalten werden müssen.

Im Extremfall hat die Befreiung der Insel von den US-Arbeitsgesetzen zu vielen mutmaßlichen Ausbeutungen geführt, einschließlich der jüngsten Behauptungen über die Existenz von Sweatshops, Kinderarbeit, Kinderprostitution und sogar Zwangsabtreibungen.

Ein separates Einwanderungssystem außerhalb der US-Bundeskontrolle hat dazu geführt, dass eine große Anzahl chinesischer Wanderarbeiter im Bekleidungshandel der Inseln beschäftigt sind. Die Aufhebung der Beschränkungen der Welthandelsorganisation für chinesische Importe in die USA hat den im Commonwealth ansässigen Handel jedoch stark unter Druck gesetzt, was zu einer Reihe von Fabrikschließungen geführt hat.

Landwirtschaftliche Produktion, hauptsächlich Tapioka, das Vieh , Kokosnüsse , Brotfrucht, Tomaten und Melonen existiert, ist aber von relativ geringer wirtschaftlicher Bedeutung.

Ausnahmen von einigen Bundesvorschriften

Obwohl das CNMI Teil der Vereinigte Staaten , haben mehrere GOP-Kongressmitglieder hart dafür gekämpft, die CNMI von Regulierung fernzuhalten und sie als eine reinere Form des Kapitalismus ohne Arbeitsregulierung zu bewahren. 1998 nannte der republikanische Kongressabgeordnete Tom Delay das CNMI eine „perfekte Petrischale des Kapitalismus“. Und zwei Jahre später, als er sich an den Gouverneur der Inseln wandte, sagte Delay berühmt:

„Sie sind ein leuchtendes Licht für das, was in der Republikanischen Partei passiert, und Sie repräsentieren alles Gute an dem, was wir in Amerika zu tun versuchen, um die Welt im System der freien Marktwirtschaft anzuführen.“

Das Fehlen arbeitsrechtlicher Vorschriften ist jedoch nicht unumstritten. Die Unanwendbarkeit der Bundesarbeitsvorschriften hat zu einigen extremen Arbeitspraktiken geführt, die anderswo in den Vereinigten Staaten nicht üblich sind. Einige dieser Arbeitspraktiken umfassen das Erzwingen von Abtreibungen, wie in der Folge 20/20 von ABC News vom 18. März 1998 aufgedeckt wurde, und die Versklavung von Frauen und deren Zwang zur Prostitution, wie das US-Justizministerium mehrere CNMI-Händler verurteilt hat 1999 bezeugt. In den Jahren 2005-2006 wurde die Frage dieser regulatorischen Ausnahmen im CNMI während der amerikanischen politischen Skandale von angesprochen Kongressabgeordnete Tom DeLay und Lobbyist Jack Abramoff.

Transport

  Aktuelles Nummernschild der Nördlichen Marianen.   Vergrößern Aktuelles Nummernschild der Nördlichen Marianen.

Die Inseln haben über 350 Kilometer Autobahnen, drei Flughäfen mit befestigten Landebahnen (einer etwa 3000 Meter (9840 Fuß) lang; zwei etwa 2000 Meter (6560 Fuß) lang), drei Flughäfen mit unbefestigten Landebahnen (einer etwa 3000 Meter lang; zwei weniger als 1000 Meter lang). (3280 Fuß)) und ein Hubschrauberlandeplatz.

Inseln, Inselgruppen und Gemeinden

Die Inseln sind insgesamt 463,63 Quadratkilometer groß. Nachfolgend eine Übersicht mit den einzelnen Inseln von Nord nach Süd:

Nö. Insel Fläche (km zwei) Bevölkerung
Volkszählung 2000
Höhe (m) Höchster Gipfel Ort
1 Farallon de Pajaros (Elstern) 2.55 0 319 20°33′N 144°54′E
zwei Maug-Inseln 2.13 besetzt 1939-44 227 (Nordinsel) 20°02′N 145°19′E
3 Annahme 7.31 0 891 19°43′N 145°41′E
4 Agrihan (Agrigan) 43.51 1990 evakuiert 965 Berg Agrihan 18°46′N 145°40′E
5 Heide 47.23 1990 evakuiert 579 Berg Pagan 18°08′36″N, 145°47′39″E
6 Sei vorsichtig 11.12 6 744 Banadera 17°35′N 145°50′E
7 Guguan 3,87 0 301 17°20′N 145°51′E
8 Sarigan 4,97 ehemals bewohnt 549 16°43′N 145°47′E
9 Anatahan 31.21 1990 evakuiert 787 16°22′N 145°40′E
10 Klippe von Medinilla 0,85 0 81 16°01′N 146°04′E
elf Saipan 115.39 62 392 474 Berg Tagpochau 15°11′06″N, 145°44’28″E
12 Tinian 101.01 3.540 170 Kastiyu (Lasso-Hügel) 14°57′12″N, 145°38′54″E
13 Aguijan (Agiguan) 7.09 0 157 14°42′N 145°18′E
14 Lotterie 85.38 3 283 491 Berg Manira 14°08′37″N, 145°11’08″E
NÖRDLICHE MARIANNENINSELN 463.63 69 221 965 Berg Agrihan 14°08' bis 20°33'N,
144°54° bis 146°04'E

Administrativ ist das CNMI in vier Gemeinden unterteilt:

Die Inseln 1 bis 10 sind gemeinsam als Northern Islands bekannt und bilden zusammen die Northern Islands Municipality. Die Inseln 11 bis 14 sind gemeinsam als Südliche Inseln bekannt, mit den Gemeinden Saipan, Tinian und Rota (das unbewohnte Aguijan ist Teil der Gemeinde Tinian).

Aufgrund der vulkanischen Bedrohung wurden die nördlichen Inseln größtenteils evakuiert, wobei nur noch sechs Menschen auf der Insel Alamagan (Volkszählung von 2000) verblieben und der Bürgermeister der Gemeinde der Nordinseln im „Exil“ auf Saipan lebt.

Saipan, Tinian und Rota haben die einzigen Häfen und Häfen und sind die einzigen dauerhaft besiedelten Inseln.