Haupt >> Medien >> Massenmedien

Massenmedien

Massenmedien ist ein Begriff, der verwendet wird, um als Klasse jenen Teil der Medien zu bezeichnen, der speziell konzipiert und entworfen wurde, um ein sehr großes Publikum zu erreichen (normalerweise mindestens so groß wie die gesamte Bevölkerung eines Nationalstaates). Es wurde in den 1920er Jahren geprägt (mit dem Aufkommen landesweiter Funknetze, Massenverbreitung Zeitungen und Zeitschriften), obwohl Massenmedien schon Jahrhunderte existierten, bevor der Begriff üblich wurde.

Der Begriff öffentliche Medien hat eine ähnliche Bedeutung: Es ist die Summe der öffentlichen Massenverteiler von Nachrichten und Unterhaltung (fast alle Mitglieder von AFL-CIO, via Newspaper Guild und AFTRA) und anderen Informationen: Zeitungen, Fernsehen und Radio Rundfunk- , Buch [[Verlag] und dergleichen. Dazu sind in jüngerer Zeit die hinzugekommen Internet , Podcasten , Bloggen und dergleichen. Alle diese öffentlichen Medienquellen haben die breite Öffentlichkeit besser darüber informiert, was heute in der Welt vor sich geht.

Einige traditionelle öffentlich-rechtliche Sender wenden sich diesen neuen Bereichen zu, um mehr Menschen oder schneller zu erreichen. Diese Kommunikationsmethoden erreichen eine größere Anzahl von Menschen schneller als die traditionelle mündliche Kommunikation. Dinge wie Podcasting und Blogging geben den Menschen die Möglichkeit, sich auf eine Weise auszudrücken, die nur mit dieser Technologie möglich ist.



Das Massenmedienpublikum wurde von einigen Kommentatoren als eine Massengesellschaft mit besonderen Merkmalen angesehen, insbesondere Atomisierung oder Mangel an sozialen Verbindungen, die es besonders anfällig für den Einfluss moderner Massenmedientechniken wie z Werbung und Propaganda . Es gewinnt auch in der Blogosphäre an Popularität, wenn es um die Mainstream-Medien (MSM) geht. Das Publikum der Massenmedien kann leicht auf die eine oder andere Weise (je nach Diskussionsthema) davon überzeugt werden, ob es den Medien glauben will oder nicht. Massenmedien können eine der schwierigsten Formen von Medien sein, um zu entschlüsseln, was wahr ist und was nicht.

Etymologie und Verwendung

Medien (der Plural von „Medium“) ist eine Abkürzung des Begriffs Medien der Kommunikation , bezieht sich auf diese organisierten Mittel zur Verbreitung von Fakten, Meinungen, Unterhaltung und anderen Informationen, wie z Zeitungen , Zeitschriften, Banner und Werbetafeln, Kinofilme , Radio , Fernsehen , das Weltweites Netz , Werbetafeln, Bücher , CDs , DVDs , Videokassetten, Computerspiele und andere Formen von veröffentlichen . Obwohl sich Autoren derzeit in ihrer Präferenz für die Verwendung unterscheiden Medien im Singular ('die Medien sind ...') oder im Plural ('die Medien sind ...') wird erstere in einigen Situationen immer noch kritisiert. (Siehe Daten für ein ähnliches Beispiel.) Akademische Programme zum Studium der Massenmedien werden üblicherweise als Massenkommunikationsprogramme bezeichnet.

Ein einzelnes Unternehmen innerhalb der Massenmedien wird als Medieninstitution bezeichnet.

Der Begriff „Massenmedien“ wird hauptsächlich von Akademikern und Medienschaffenden verwendet. Wenn sich Mitglieder der allgemeinen Öffentlichkeit auf „die Medien“ beziehen, beziehen sie sich normalerweise auf die Massenmedien oder auf die Nachrichtenmedien, die ein Teil der Massenmedien sind.

Manchmal werden Massenmedien (und insbesondere die Nachrichtenmedien) als „Unternehmensmedien“ bezeichnet. Weitere Referenzen sind die „Mainstream-Medien“ (MSM). Technisch „ Mainstream-Medien ' umfasst Verkaufsstellen, die im Einklang mit der vorherrschenden Einflussrichtung in der sind Kultur im Großen und Ganzen. In den Vereinigten Staaten hängt die Verwendung dieser Begriffe oft von den Konnotationen ab, die der Sprecher hervorrufen möchte. Der Begriff „Unternehmensmedien“ wird oft von linken Medienkritikern verwendet, um anzudeuten, dass die Mainstream-Medien selbst aus großen multinationalen Konzernen bestehen und diese Interessen fördern (siehe z Chomskys „Ein Propagandamodell“). Dem setzen rechte Medienkritiker den Begriff „MSM“ entgegen, dessen Akronym impliziert, dass die Mehrheit der Massenmedienquellen von linken Mächten dominiert werden, die ihre eigene Agenda vorantreiben.

Der neuere Begriff „Drive-by Media“ wurde vom konservativen Talkshow-Moderator Rush Limbaugh als Reaktion auf die geplante Übertragung des Betriebs mehrerer US-Häfen an Dubai Ports World populär gemacht.

Geschichte

Arten von Theater in zahlreichen Kulturen waren wahrscheinlich die ersten Massenmedien, die bis in die Antike zurückreichten. Das erste bekannte gedruckte Buch ist das „Diamant-Sutra“, das 868 n. Chr. in China gedruckt wurde, und es wird oft vermutet, dass Bücher früher gedruckt wurden. Bewegliche Tonlettern wurden 1041 in China erfunden. Aufgrund der langsamen Verbreitung der Alphabetisierung in China und der relativ hohen Papierkosten dort waren das früheste gedruckte Massenmedium wahrscheinlich europäische Volksdrucke aus der Zeit um 1400. Obwohl diese in großer Zahl produziert wurden, waren es sehr wenige früh Beispiele sind erhalten, und selbst die meisten, von denen bekannt ist, dass sie vor etwa 1600 gedruckt wurden, sind nicht erhalten. Johannes Gutenberg druckte 1453 das erste Buch auf einer Druckerpresse mit beweglichen Lettern. Diese Erfindung veränderte die Art und Weise, wie die Welt gedruckte Materialien erhielt, obwohl Bücher noch mindestens ein Jahrhundert lang zu teuer blieben, um wirklich als Massenmedium bezeichnet zu werden.

Zeitungen entstanden etwa ab 1605, mit dem ersten Exemplar in englischer Sprache im Jahr 1620; aber sie brauchten bis zum neunzehnten Jahrhundert, um ein Massenpublikum direkt zu erreichen.

Im 20. Jahrhundert wurde das Wachstum der Massenmedien vorangetrieben Technologie das ermöglichte die massive Vervielfältigung von Material. Physische Vervielfältigungstechnologien wie Drucken, Plattenpressen und Filmvervielfältigung ermöglichten die Vervielfältigung von Büchern, Zeitungen und Filmen zu niedrigen Preisen für ein riesiges Publikum. Radio und Fernsehen ermöglichte erstmals die elektronische Vervielfältigung von Informationen.

Die Massenmedien hatten die Ökonomie der linearen Replikation: Ein einzelnes Werk konnte proportional zur Anzahl der verkauften Exemplare Geld verdienen, und mit steigendem Volumen sanken die Stückkosten, was die Gewinnmargen weiter erhöhte. In den Massenmedien sollten riesige Vermögen gemacht werden. In einer demokratischen Gesellschaft dienen unabhängige Medien dazu, die Öffentlichkeit/Wählerschaft über Angelegenheiten in Bezug auf Regierung und Unternehmen aufzuklären (siehe Massenmedien und öffentliche Meinung). Einige betrachten die Konzentration des Medieneigentums als ernsthafte Bedrohung für die Demokratie.

Zeitleiste

  • c1400: Aussehen der europäischen populären Drucke
  • 1453: Johnannes Gutenberg druckt die Bibel mit seiner Druckerpresse und leitet damit die Bibel ein Renaissance
  • 1620: Erste Zeitung (bzw erröten ) auf Englisch
  • 1825: Nicéphore Niépce macht das erste permanente Foto
  • 1830: Die Telegraphie wird unabhängig entwickelt England und die Vereinigte Staaten .
  • 1876: Zuerst Telefon Anruf von Alexander Graham Bell
  • 1878: Thomas Alva Edison lässt den Phonographen patentieren
  • 1890: Erste Jukebox im Palais Royal Saloon in San Francisco.
  • 1890: In Manhattan werden Telefondrähte verlegt.
  • 1895: Kinematograph erfunden von Auguste und Louis Lumiere
  • 1896: Hollerith gründet die Tabulating Machine Co. Daraus wird 1924 IBM.
  • 1898: Lautsprecher wird erfunden.
  • 1906: The Story of the Kelly Gang aus Australien ist der weltweit erste Spielfilm.
  • 1909: RMS Republic, ein palastartiges Passagierschiff der White Star, nutzt die Marconi Wireless für Seenot. Sie hatte einen Zusammenstoß. Dies ist das erste Massenmedienereignis mit „Breaking News“.
  • 1912: Luftpost beginnt
  • 1913: Edison überträgt von Zylinderaufnahmen auf leichter reproduzierbare Discs
  • 1913: Der tragbare Phonograph wird hergestellt.
  • 1915: Funktelefon überträgt Sprache von Virginia zum Eiffelturm
  • 1916: Abstimmbar Radios erfunden.
  • 1919: Der Kurzwellenfunk wird erfunden.
  • 1920: KDKA-AM in Pittsburgh, USA, wird der erste kommerzielle Radiosender der Welt.
  • 1922: BBC wird gegründet und sendet nach London.
  • 1924: KDKA erstellt einen Kurzwellen-Radiosender.
  • 1925: BBC Rundfunk an die Mehrheit der Vereinigtes Königreich .
  • 1926: NBC wird gegründet
  • 1927: The Jazz Singer: Der erste Kinofilm mit Ton debütiert
  • 1927: Philo Taylor Farnsworth debütiert mit der ersten elektronischen Fernsehen System
  • 1928: Der Fernschreiber wurde eingeführt.
  • 1933: Edwin Armstrong erfindet das UKW-Radio
  • 1934: Die Hälfte der Haushalte in den USA haben Radios.
  • 1935: Erstes Telefongespräch um die Welt.
  • 1936: BBC eröffnete den weltweit ersten regulären (damals als mindestens 200 Zeilen definierten) hochauflösenden Fernsehdienst.
  • 1938: Der Krieg der Welten wird am 30. Oktober ausgestrahlt und löst Massenhysterie aus.
  • 1939: Western Union führt den Faxdienst von Küste zu Küste ein.
  • 1939: Beginn regelmäßiger elektronischer Fernsehübertragungen in den USA
  • 1939: Der Drahtschreiber wird in den USA erfunden
  • 1940: Der erste kommerzielle Fernsehsender WNBT (jetzt WNBC-TV)/New York geht auf Sendung
  • 1951: Die ersten Farbfernseher kommen auf den Markt
  • 1957: Sputnik wird gestartet und sendet Signale aus der erdnahen Umlaufbahn zurück
  • 1959: Xerox stellt den ersten Kopierer her
  • 1960: Echo I, ein US-Ballon im Orbit, reflektiert Funksignale zur Erde.
  • 1962: Der Satellit Telstar sendet ein Bild über den Atlantik.
  • 1963: Audiokassette wird in der erfunden Niederlande .
  • 1963: Martin Luther King hält die „I have a dream“-Rede.
  • 1965: Vietnam War wird der erste Krieg, der im Fernsehen übertragen wird.
  • 1967: Zeitungen, Zeitschriften beginnen mit der Digitalisierung der Produktion.
  • 1969: Die erste Landung des Menschen auf dem Mond wird an 600 Millionen Menschen auf der ganzen Welt übertragen.
  • 1970er: ARPANET, Vorläufer des Internet aufgetreten
  • 1971: Intel debütiert mit dem Mikroprozessor
  • 1972: Pong wird das erste Videospiel, das große Popularität erlangt.
  • 1976: JVC führt VHS-Videoband ein – wird in den 1980er und 1990er Jahren zum Standardformat für Verbraucher.
  • 1980: CNN startet
  • 1980: New York Times, Wall Street Journal, Dow Jones stellen Nachrichtendatenbank online.
  • 1981: Der Laptop-Computer wird von Tandy eingeführt.
  • 1983: Mobiltelefone kommen auf den Markt
  • 1984: Apple Macintosh wird eingeführt.
  • 1985: Pay-per-View-Kanäle werden eröffnet.
  • 1991: World-Wide Web (WWW) öffentlich freigegeben von Tim Berners-Lee am CERN.
  • 1993: CERN gibt bekannt, dass das WWW für jeden kostenlos nutzbar sein wird.
  • 1995: Das Internet wächst exponentiell
  • 1996: Zuerst DVD Player und Discs sind in Japan erhältlich. Twister ist der erste Film auf DVD.

Zwecke

Massenmedien können für verschiedene Zwecke eingesetzt werden:

  • Interessenvertretung, sowohl für wirtschaftliche als auch für soziale Belange. Dies kann umfassen Werbung , Marketing, Propaganda , Öffentlichkeitsarbeit u politisch Kommunikation.
  • Bereicherung u Ausbildung , wie zum Beispiel Literatur .
  • Unterhaltung, traditionell durch Schauspielaufführungen, Musik , und Sport , zusammen mit leichter Lektüre; seit Ende des 20. Jahrhunderts auch durch Video- und Computerspiele.
  • Journalismus.
  • Bekanntmachungen des öffentlichen Dienstes.

Journalismus

Journalismus ist eine Disziplin des Sammelns, Analysierens, Verifizierens und Präsentierens Information zu aktuellen Ereignissen, Trends, Themen und Personen. Diejenigen, die Journalismus praktizieren, werden als Journalisten bezeichnet.

Nachrichtenorientierter Journalismus wird manchmal als „der erste grobe Entwurf der Geschichte“ bezeichnet (Phil Graham zugeschrieben), weil Journalisten oft wichtige Ereignisse aufzeichnen und Nachrichtenartikel in kurzen Fristen produzieren. Während sie unter dem Druck stehen, mit ihren Geschichten die Ersten zu sein, redigieren und lesen Nachrichtenmedienorganisationen ihre Berichte normalerweise vor der Veröffentlichung und halten sich dabei an die Genauigkeits-, Qualitäts- und Stilstandards jeder Organisation. Viele Nachrichtenorganisationen beanspruchen stolze Traditionen, Regierungsbeamte und Institutionen gegenüber der Öffentlichkeit zur Rechenschaft zu ziehen, während Medienkritiker Fragen darüber aufgeworfen haben, ob die Presse selbst zur Rechenschaft gezogen werden soll.

Öffentlichkeitsarbeit

Public Relations ist die Kunst und Wissenschaft, die Kommunikation zwischen einer Organisation und ihrer wichtigsten Öffentlichkeit zu steuern, um ihr positives Image aufzubauen, zu verwalten und zu erhalten. Beispiele beinhalten:

  • Unternehmen nutzen Marketing-Öffentlichkeitsarbeit (MPR), um potenziellen Kunden Informationen über die von ihnen hergestellten Produkte oder Dienstleistungen zu übermitteln, um ihre Direktvertriebsbemühungen zu unterstützen. Typischerweise unterstützen sie den Vertrieb kurz- und langfristig, indem sie das Branding des Unternehmens für einen starken, beständigen Markt etablieren und aufpolieren.
  • Unternehmen nutzen die Öffentlichkeitsarbeit auch als Mittel, um Gesetzgeber und andere Politiker zu erreichen, um eine günstige steuerliche, regulatorische und andere Behandlung zu erreichen, und sie können die Öffentlichkeitsarbeit nutzen, um sich als aufgeklärte Arbeitgeber darzustellen, um Personalanwerbungsprogramme zu unterstützen.
  • Gemeinnützige Organisationen, darunter Schulen und Universitäten, Krankenhäuser sowie Sozial- und Sozialdienste, nutzen die Öffentlichkeitsarbeit zur Unterstützung von Sensibilisierungsprogrammen, Fundraising-Programmen, Personalrekrutierung und zur Steigerung der Schirmherrschaft für ihre Dienste.
  • Politiker nutzen Öffentlichkeitsarbeit, um Stimmen zu gewinnen und Geld zu sammeln, und um bei Erfolgen an der Wahlurne ihren Dienst im Amt zu fördern und zu verteidigen, mit Blick auf die nächste Wahl oder am Karriereende auf ihr Erbe.

Formen

Zu den elektronischen Medien und Printmedien gehören:

  • Rundfunk , im engeren Sinne, z Radio und Fernsehen .
  • Verschiedene Arten von Discs oder Bändern. Im 20. Jahrhundert wurden diese hauptsächlich für Musik . Video und Computer Verwendungen folgten.
  • Film , am häufigsten für Unterhaltung, aber auch für Dokumentationen verwendet.
  • Internet , das viele Verwendungsmöglichkeiten hat und sowohl Chancen als auch Herausforderungen bietet. Blogs und Podcasts wie Nachrichten, Musik , aufgezeichnete Rede und Video )
  • Veröffentlichung , im engeren Sinne, also auf dem Papier, hauptsächlich via Bücher , Zeitschriften u Zeitungen .
  • Computerspiele, die sich seit der Verbreitung von Geräten wie PlayStation 2, Xbox und GameCube zu einem Massenmedium entwickelt haben.

Audioaufzeichnung und -wiedergabe

Tonaufnahme und -wiedergabe ist die elektrische oder mechanische Nachbildung und/oder Verstärkung von Klang , oft als Musik . Dies beinhaltet die Verwendung von Audiogeräten wie Mikrofonen, Aufnahmegeräten und Lautsprechern. Von den frühen Anfängen mit der Erfindung des Phonographen unter Verwendung rein mechanischer Techniken hat sich das Gebiet mit der Erfindung der elektrischen Aufzeichnung, der Massenproduktion der 78er Schallplatte, des Magnetdrahtrecorders, gefolgt vom Tonbandgerät, der Schallplatte, weiterentwickelt. Die Erfindung der Kompaktkassette in den 1960er Jahren, gefolgt von Sonys Walkman, gab der Massenverbreitung von Musikaufnahmen und der Erfindung der digitalen Aufnahme und der Musik einen großen Schub Compact Disc 1983 brachte massive Verbesserungen in Robustheit und Qualität. Die jüngsten Entwicklungen betrafen digitale Audioplayer wie den Apple-iPod .

Ein Album ist eine Sammlung verwandter Audiotracks, die zusammen für die Öffentlichkeit veröffentlicht werden, normalerweise kommerziell.

Der Begriff Schallplattenalbum entstand aus der Tatsache, dass Schallplatten mit 78 Umdrehungen pro Minute in einem Buch aufbewahrt wurden, das einem Fotoalbum ähnelte. Die erste Plattensammlung, die als 'Album' bezeichnet wurde, war Tschaikowskys Nussknacker-Suite , veröffentlicht im April 1909 als Vier-Disc-Set von Odeon Records. Es wurde für 16 Schilling im Einzelhandel verkauft – ungefähr £ 15 in moderner Währung.

Ein Musikvideo (auch Promo) ist ein Kurzfilm bzw Video das ein komplettes Musikstück begleitet, meistens ein Lied. Moderne Musikvideos wurden hauptsächlich als Marketinginstrument erstellt und verwendet, um den Verkauf von Musikaufnahmen zu fördern. Obwohl die Ursprünge von Musikvideos viel weiter zurückreichen, kamen sie erst in den 1980er Jahren zur Geltung, als das Format von Music Television auf ihnen basierte. In den 1980er Jahren wurde häufig der Begriff 'Rockvideo' verwendet, um diese Form der Unterhaltung zu beschreiben, obwohl der Begriff in Vergessenheit geraten ist.

Musikvideos können alle Arten des Filmemachens abdecken, einschließlich Animation , Live-Action-Filme, Dokumentarfilme und nicht-narrativer, abstrakter Film.

Rundfunk

Rundfunk ist die Verteilung von Audio- und/oder Video Signale (Programme) an mehrere Empfänger ('Hörer' oder 'Zuschauer'), die zu einer großen Gruppe gehören. Diese Gruppe kann die Öffentlichkeit im Allgemeinen oder ein relativ großes Publikum innerhalb der Öffentlichkeit sein. Also ein Internet Kanal kann Text oder Musik weltweit verbreiten, während ein Beschallungssystem (zum Beispiel) an einem Arbeitsplatz nur sehr begrenzt senden kann dazu Soundbites an eine kleine Population innerhalb seiner Reichweite.

Die Abfolge von Inhalten in einer Sendung wird als Zeitplan bezeichnet. Bei allen technologischen Bemühungen werden eine Reihe von Fachbegriffen und Slang entwickelt. Ein Glossar der verwendeten Begriffe finden Sie in der Liste der Rundfunkbegriffe.

Fernsehen und Radio Programme werden über Hörfunk oder Kabel verbreitet, oft beides gleichzeitig. Durch die Codierung von Signalen und Decodierungsgeräten in den Haushalten ermöglicht letzteres auch abonnementbasierte Kanäle und Pay-per-View-Dienste.

Eine Sendeanstalt kann mehrere Programme gleichzeitig über mehrere Kanäle (Frequenzen) ausstrahlen, z. B. BBC One und Two. Andererseits können sich zwei oder mehr Organisationen einen Kanal teilen und ihn jeweils zu einem festen Teil des Tages nutzen. Digitales Radio und digitales Fernsehen können auch Multiplex-Programme übertragen, wobei mehrere Kanäle zu einem Ensemble komprimiert werden.

Bei der Übertragung über das Internet wird häufig der Begriff Webcasting verwendet. Im Jahr 2004 trat ein neues Phänomen auf, als eine Reihe von Technologien zur Produktion kombiniert wurden Podcasting . Podcasting ist ein asynchrones Broadcast/Narrowcast-Medium, dessen Hauptbefürworter Adam Curry und seine Mitarbeiter, die Podshow, sind.

Der Rundfunk bildet ein sehr großes Segment der Massenmedien. Das Senden an ein sehr enges Publikum wird als Narrowcasting bezeichnet. Der Begriff 'Broadcast' wurde von frühen Radioingenieuren aus dem Mittleren Westen der Vereinigten Staaten geprägt.

Film

Film ist ein Begriff, der Filme als einzelne Projekte sowie das Feld im Allgemeinen umfasst. Der Ursprung des Namens rührt von der Tatsache her, dass fotografischer Film (auch Filmmaterial genannt) historisch gesehen das primäre Medium zum Aufzeichnen und Anzeigen von Kinofilmen war. Es gibt viele andere Begriffe – Spielfilm (oder nur Bilder oder 'Bild'), die silberne Leinwand , Fotospiele , das Kino , Bild zeigt , schnippt – und allgemein Filme .

Filme entstehen, indem Personen und Objekte mit Kameras aufgenommen oder mit ihnen erstellt werden Animation Techniken und/oder Spezialeffekte. Sie bestehen aus einer Reihe von Einzelbildern, aber wenn diese Bilder schnell hintereinander gezeigt werden, wird dem Betrachter die Illusion von Bewegung vermittelt. Ein Flimmern zwischen Einzelbildern wird aufgrund eines Effekts, der als Persistenz des Sehens bekannt ist, nicht gesehen – wobei das Auge ein visuelles Bild für den Bruchteil einer Sekunde behält, nachdem die Quelle entfernt wurde. Von Bedeutung ist auch, was die Bewegungswahrnehmung verursacht; ein psychologischer Effekt, der als Beta-Bewegung identifiziert wird.

Film wird von vielen als wichtig angesehen Kunst bilden; Filme unterhalten, bilden, erleuchten und inspirieren das Publikum. Die visuellen Elemente des Kinos bedürfen keiner Übersetzung, was dem Film eine universelle Kommunikationskraft verleiht. Jeder Film kann zu einer weltweiten Attraktion werden, vor allem durch die Hinzufügung von Synchronisation oder Untertiteln, die den Dialog übersetzen. Filme sind auch Artefakte, die von bestimmten Kulturen geschaffen wurden, die diese Kulturen widerspiegeln und sie wiederum beeinflussen.

Internet

Das Internet (auch einfach als 'das Netz' bekannt) kann kurz als 'ein Netzwerk von Netzwerken' verstanden werden. Konkret handelt es sich um das weltweite, öffentlich zugängliche Netzwerk miteinander verbundener Computernetzwerke, die Daten per Paketvermittlung unter Verwendung des Standard-Internetprotokolls (IP) übertragen. Es besteht aus Millionen kleinerer inländischer, akademischer, geschäftlicher und staatlicher Netzwerke, die zusammen verschiedene tragen Information und Dienste wie E-Mail, Online-Chat, Dateiübertragung und die verlinkten Webseiten und andere Dokumente der Weltweites Netz .

Entgegen einiger allgemeiner Verwendung sind das Internet und die Weltweites Netz sind auch nicht: das internet ist eine sammlung von miteinander verbundenen Computernetzwerke , verbunden von Kupfer Drähte, Glasfaser Kabel, Funkverbindungen etc.; Das Web ist eine Sammlung von miteinander verbundenen Unterlagen , verlinkt durch Hyperlinks und URLs. Das World Wide Web ist über das Internet zugänglich, zusammen mit vielen anderen Diensten, einschließlich E-Mail, Dateifreigabe und anderen unten beschriebenen Diensten.

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts, dem Aufkommen der Weltweites Netz markierte die erste Ära, in der jeder Einzelne in einem Umfang, der mit Massenmedien vergleichbar war, über Mittel zur Exposition verfügen konnte. Zum ersten Mal kann jeder mit einer Website ein globales Publikum ansprechen, obwohl das Bereitstellen von hohem Webverkehr immer noch relativ teuer ist. Es ist möglich, dass der Aufstieg von Peer-to-Peer-Technologien den Prozess begonnen hat, die Bandbreitenkosten überschaubar zu machen. Obwohl eine große Menge an Informationen, Bildern und Kommentaren (d. h. „Inhalten“) zur Verfügung gestellt wurde, ist es oft schwierig, die Authentizität und Zuverlässigkeit von Informationen zu bestimmen, die in (in vielen Fällen selbst veröffentlichten) Webseiten enthalten sind. Die Erfindung des Internets hat es auch ermöglicht, dass aktuelle Nachrichten innerhalb von Minuten rund um den Globus verbreitet werden. Es wird oft angenommen, dass dieses schnelle Wachstum der unmittelbaren, dezentralisierten Kommunikation die Massenmedien und ihre Beziehung zur Gesellschaft verändern wird. „Crossmedia“ bedeutet die Idee, dieselbe Botschaft über verschiedene Medienkanäle zu verbreiten. Eine ähnliche Idee wird in der Nachrichtenbranche als 'Konvergenz' ausgedrückt. Viele Autoren verstehen unter Cross-Media-Publishing die Möglichkeit, sowohl in gedruckter Form als auch im Internet zu publizieren Netz ohne manuellen Konvertierungsaufwand. Eine zunehmende Anzahl von drahtlosen Geräten mit zueinander inkompatiblen Daten- und Bildschirmformaten erschweren das Erreichen des Ziels „Einmal erstellen, viele veröffentlichen“ zusätzlich.

Veröffentlichung

Veröffentlichung ist die Industrie, die sich mit der Herstellung von beschäftigt Literatur oder Information – die Tätigkeit, Informationen öffentlich zugänglich zu machen. In einigen Fällen können Autoren ihre eigenen Verleger sein.

Traditionell bezieht sich der Begriff auf den Vertrieb von Druckwerken wie z Bücher und Zeitungen . Mit dem Aufkommen digitaler Informationssysteme und der Internet hat sich der Umfang der Veröffentlichung auf Websites, Blogs und dergleichen ausgeweitet.

Als ein Geschäft , umfasst das Verlegen die Entwicklung, Vermarktung, Produktion und den Vertrieb von Zeitungen, Zeitschriften, Büchern, literarischen Werken, musikalischen Werken, Software und anderen Werken, die sich mit Informationen befassen.

Die Veröffentlichung ist auch wichtig als a rechtliches Konzept ; (1) als der Prozess der formellen Mitteilung einer bedeutenden Absicht an die Welt, zum Beispiel zu heiraten oder in Konkurs zu gehen, und; (2) als wesentliche Voraussetzung, um Verleumdung geltend machen zu können; das heißt, die angebliche Verleumdung muss veröffentlicht worden sein.

Buch

  Brockhaus Konversations-Lexikon, 1902.   Vergrößern Brockhaus Konversations-Lexikon, 1902.

EIN Buchen ist eine Sammlung von Blättern aus Papier, Pergament oder anderem Material mit einem darauf geschriebenen Text, die an einer Kante in Umschlägen zusammengebunden sind. Ein Buch ist auch ein literarisches Werk oder ein Hauptteil eines solchen Werkes. Ein in elektronischer Form erstelltes Buch wird als E-Book bezeichnet.

In der Bibliotheks- und Informationswissenschaft wird ein Buch als Monographie bezeichnet, um es von fortlaufenden Publikationen wie Zeitschriften, Zeitschriften oder Zeitschriften zu unterscheiden Zeitungen .

Verlage können zu Werbezwecken, z. B. zur Erstellung von Rezensionen vor der Veröffentlichung, kostengünstige Vordruckausgaben erstellen, die als Fahnen oder „gebundene Korrekturabzüge“ bekannt sind. Galeeren werden normalerweise so billig wie möglich hergestellt, da sie nicht zum Verkauf bestimmt sind.

Ein Liebhaber von Büchern wird normalerweise als Bibliophiler, Bibliophilist oder Philobiblist oder informeller als Bücherwurm bezeichnet.

Ein Buch kann von Studierenden in Form einer Buchbesprechung studiert werden. Es kann auch von einem professionellen Autor als Buchbesprechung behandelt werden, um ein neues Buch vorzustellen. Einige gehören einem Buchclub an.

Zeitschrift

Eine Zeitschrift ist eine regelmäßig erscheinende Veröffentlichung, die eine Vielzahl von Artikeln enthält und im Allgemeinen finanziert wird von Werbung und/oder Kauf durch Leser.

Zeitschriften werden in der Regel wöchentlich, zweiwöchentlich, monatlich, zweimonatlich oder vierteljährlich veröffentlicht, mit einem Datum auf dem Umschlag, das vor dem tatsächlichen Veröffentlichungsdatum liegt. Sie werden oft in Farbe auf gestrichenem Papier gedruckt und mit einem weichen Einband gebunden.

Zeitschriften fallen in zwei große Kategorien: Verbraucherzeitschriften und Wirtschaftszeitschriften. In der Praxis sind Zeitschriften eine Untergruppe von Zeitschriften, die sich von den Zeitschriften unterscheiden, die von wissenschaftlichen, künstlerischen, akademischen oder Spezialinteressenverlagen herausgegeben werden, die nur im Abonnement erhältlich, teurer, in der Auflage eng begrenzt sind und oft wenig oder keine Werbung enthalten.

Zeitschriften können klassifiziert werden als:-

  • Zeitschriften von allgemeinem Interesse (z. B. Frontline, India Today, The Week usw.)
  • Special-Interest-Magazine (Frauen, Sport, Wirtschaft, Tauchen usw.)

Zeitung

  Eine Auswahl an Zeitungen   Vergrößern Eine Auswahl an Zeitungen

EIN Zeitung ist eine Veröffentlichung, die Nachrichten, Informationen und Werbung enthält und normalerweise auf kostengünstigem Papier namens Zeitungspapier gedruckt wird. Es kann von allgemeinem oder speziellem Interesse sein und wird meistens täglich oder wöchentlich veröffentlicht. Die erste gedruckte Zeitung wurde 1605 veröffentlicht, und die Form hat sich trotz der Konkurrenz durch Technologien wie Radio und Fernsehen erfolgreich entwickelt. Die jüngsten Entwicklungen im Internet stellen das Geschäftsmodell jedoch vor große Bedrohungen. Die verkaufte Auflage ist in den meisten Ländern rückläufig, und die Werbeeinnahmen, die den Großteil der Einnahmen einer Zeitung ausmachen, verlagern sich von Print zu Online; Einige Kommentatoren weisen jedoch darauf hin, dass historisch neue Medien wie Radio und Fernsehen die bestehenden Medien nicht vollständig verdrängt haben.

Softwareveröffentlichung

Ein Softwareherausgeber ist a veröffentlichen Gesellschaft in der Softwarebranche zwischen dem Entwickler und dem Distributor. In manchen Unternehmen können zwei oder alle drei dieser Rollen kombiniert sein (und tatsächlich in einer einzigen Person residieren, insbesondere im Fall von Shareware).

Softwareherausgeber lizenzieren häufig Software von Entwicklern mit bestimmten Einschränkungen, wie z. B. einem Zeitlimit oder einer geografischen Region. Die Lizenzbedingungen sind sehr unterschiedlich und in der Regel geheim.

Entwickler können Publisher verwenden, um größere oder ausländische Märkte zu erreichen oder sich nicht auf Marketing zu konzentrieren. Oder Herausgeber können Entwickler einsetzen, um Software zu erstellen, um einen Marktbedarf zu decken, den der Herausgeber identifiziert hat.

Video- und Computerspiele

Ein Computerspiel ist ein Computer -kontrolliertes Spiel. Ein Videospiel ist ein Computerspiel, bei dem eine Videoanzeige wie ein Monitor bzw Fernsehen ist das primäre Feedback-Gerät. Der Begriff 'Computerspiel' umfasst auch Spiele, die nur Text anzeigen (und die daher theoretisch auf einer Fernschreibmaschine gespielt werden können) oder die andere Methoden wie Ton oder Vibration als primäres Feedback-Gerät verwenden, aber es gibt nur sehr wenige neue Spiele in diesen Kategorien. Es muss immer auch eine Art Eingabegerät vorhanden sein, normalerweise in Form einer Tasten- / Joystick-Kombination (bei Arcade-Spielen), einer Tastatur-Maus-Trackball-Kombination (Computerspiele) oder eines Controllers (Konsolenspiele) oder einer Kombination davon eines der oben genannten. Außerdem wurden mehr esoterische Geräte für die Eingabe verwendet. Normalerweise gibt es Regeln und Ziele, aber in offeneren Spielen kann der Spieler innerhalb der Grenzen des virtuellen Universums tun, was er will.

Der Begriff interaktive Unterhaltung ist die formale Bezeichnung für Computer- und Videospiele. Um Unklarheiten zu vermeiden, wird diese Spielsoftware als ' Computer- und Videospiele “ in diesem Artikel, der Eigenschaften untersucht, die beiden Arten von Spielen gemeinsam sind.

Im allgemeinen Sprachgebrauch bezieht sich ein „Computerspiel“ oder ein „PC-Spiel“ auf ein Spiel, das auf einem Personalcomputer gespielt wird. „Konsolenspiel“ bezieht sich auf ein Spiel, das auf einem Gerät gespielt wird, das speziell für die Verwendung eines solchen entwickelt wurde, während es mit einem Standard verbunden ist Fernsehen einstellen. „Videospiel“ (oder „Videospiel“) hat sich zu einem Sammelbegriff entwickelt, der das oben Genannte zusammen mit jedem Spiel umfasst, das für andere Geräte entwickelt wurde, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Mobiltelefone, PDAs, fortgeschrittene Taschenrechner usw.