Haupt >> Nordamerikanische Geographie >> Geographie von Texas

Geographie von Texas

Das Geographie von Texas deckt ein breites und weitreichendes Spektrum ab. Sie nehmen etwa 7 % der gesamten Wasser- und Landfläche ein UNS. Es ist der zweitgrößte Staat nach Alaska und bildet den südlichsten Teil der Great Plains, die im Süden gegen die gefaltete Sierra Madre Oriental ausläuft Mexiko . Texas liegt im südzentralen Teil der Vereinigten Staaten von Amerika und gilt als Teil des Südens der USA und auch als Teil des Südwestens der USA.

Der Rio Grande, der Red River und der Sabine River bilden alle natürliche Staatsgrenzen, wo Texas im Norden an Oklahoma, im Osten an Louisiana und Arkansas und an New Mexico und die USA grenzt Mexikaner Bundesstaaten Chihuahua, Coahuila, Nuevo León und Tamaulipas im Süden. Austin, die Hauptstadt des Bundesstaates, liegt weiter südlich als alle anderen Hauptstädte der US-Bundesstaaten mit Ausnahme von Honolulu.

Nach Einwohnern wird der Staat im Allgemeinen in Nord-Texas, Ost-Texas, Zentral-Texas, Süd-Texas und West-Texas unterteilt, aber entsprechend der Texas Almanach , Texas hat vier große physische Regionen: Gulf Coastal Plains, Interior Lowlands, Great Plains und Basin and Range Province. Dies wurde als Unterschied zwischen Humangeographie und physischer Geographie angeführt, obwohl die Tatsache, dass Texas das Vorrecht erhielt (und bis heute behält), sich in bis zu fünf US-Bundesstaaten aufzuteilen, ein historisches Motiv für die Texaner sein könnte, ihren Staat so zu definieren mit genau fünf Regionen.

Einige Regionen von Texas werden mehr mit dem Süden als mit dem Südwesten (hauptsächlich Ost-Texas) in Verbindung gebracht, während andere Regionen mehr Ähnlichkeiten mit dem Südwesten als mit dem Süden aufweisen (hauptsächlich West-Texas und Süd-Texas). Sogar der nordwestliche Teil des Bundesstaates scheint mehr mit Teilen der Vereinigten Staaten (Kansas und Nebraska) gemeinsam zu haben, die als 'Mittelwesten' und niemals als 'Süden' gelten. Die Größe von Texas verbietet eine einfache Kategorisierung des gesamten Bundesstaates vollständig in eine anerkannte Region der Vereinigten Staaten; geografische, wirtschaftliche und sogar kulturelle Unterschiede zwischen den Regionen des Bundesstaates schließen es aus, Texas als eigenständige Region zu behandeln.

Klima

  Karte der texanischen Flüsse mit Captain Marcy's route though Texas in 1854.   Vergrößern Karte der texanischen Flüsse mit der Route von Captain Marcy durch Texas im Jahr 1854.

Continental, Mountain und Modified Marine sind die drei großen Klimatypen von Texas, ohne erkennbare Grenzen. Modified Marine oder subtropisch dominiert den Großteil des Staates. Texas hat einen jährlichen Niederschlagsbereich von 60,57 Zoll in Jasper County, Osttexas, bis 9,43 Zoll in El Paso. Das Rekordhoch von 120 °F wurde am 12. August 1936 in Seymour und am 28. Juni 1994 in Monahans erreicht. Das Tief liegt auch bei -23 °F in Tulia am 12. Februar 1899 und Seminole am 8. Februar , 1933.

Der größte Teil von Texas ist direkt bedroht von Dürre , Wärme , Hagel, Sturm, Sturzfluten, Hurrikane , und Tornados . Ausgewählte Gebiete leiden gelegentlich unter Staubstürmen, Flussüberschwemmungen , Schnee und Eis . Amarillo hat mit 14,3 mph die höchste durchschnittliche Windgeschwindigkeit in Texas.

Physische Geographie

Bei 10 Klimaregionen, 14 Bodenregionen und 11 unterschiedlichen ökologischen Regionen wird die Klassifizierung von Regionen aufgrund von Unterschieden in Böden, Topographie, Geologie, Niederschlag und Pflanzen- und Tiergemeinschaften problematisch. Das geografische Zentrum von Texas liegt etwa 15 Meilen nordöstlich von Brady im nördlichen McCulloch County. Guadalupe Peak ist mit 8.749 Fuß über dem Meeresspiegel der höchste Punkt in Texas. Der niedrigste ist der Meeresspiegel, wo Texas auf den Golf von Mexiko trifft. Texas hat fünf Staatswälder und 120 Staatsparks mit einer Gesamtfläche von über 2450 km². Es gibt 3.700 benannte Bäche und 15 große Flusssysteme, die durch 191.000 Meilen von Texas fließen. Diese Flüsse münden schließlich in sieben große Flussmündungen und unterstützen über 212 Stauseen.

Texas ist in seiner Ost-West-Ausdehnung so groß, dass El Paso in der westlichen Ecke des Bundesstaates näher an San Diego, Kalifornien, liegt als an Beaumont, nahe der Staatsgrenze von Louisiana. Beaumont wiederum liegt näher an Jacksonville, Florida, als an El Paso. Auch Texarkana in der nordöstlichen Ecke des Bundesstaates ist etwa gleich weit entfernt Chicago, Illinois wie es nach El Paso ist. Die Nord-Süd-Ausdehnung ist ähnlich beeindruckend; Dalhart, in der nordwestlichen Ecke des Bundesstaates, liegt näher an den Landeshauptstädten Kansas, Colorado, New Mexico, Oklahoma und Wyoming als an Austin, seiner eigenen Landeshauptstadt.

Golf-Küstenebenen

  Caddo-See   Vergrößern Caddo-See

Die Gulf Coastal Plains aus dem Golf von Mexiko landeinwärts bis zur Balcones-Verwerfung und den Eastern Cross Timbers. Dieses große Gebiet erstreckt sich von den Städten Paris über San Antonio bis Del Rio, weist aber eine große Vielfalt an Vegetation auf. Hier findet man die dichten Kiefernwälder von Osttexas und das Buschland südlich von San Antonio. Mit 20 bis 50 Zoll Jahresniederschlag ist dies eine nahezu ebene, entwässerte Ebene, die von Bächen und Flüssen durchschnitten wird, die in Flussmündungen und Sümpfe münden. Vom Wind verwehter Sand und Dünen, Wiesen, Eichenmotten und Salzwiesen bilden die seewärtigen Gebiete. Zu den Nationalparks gehören das Big Thicket National Preserve, die Padre Island National Seashore und die Palo Alto Battlefield National Historic Site.

Tiefland im Landesinneren

  Blick nach Norden auf den Caprock Escarpment.   Vergrößern Blick nach Norden auf den Caprock Escarpment.

Die Interior Lowlands werden im Westen vom Caprock Escarpment, im Süden vom Edwards Plateau und im Osten von den Eastern Cross Timbers begrenzt. Dieses Gebiet umfasst die North Central Plains um die Städte Abilene und Wichita Falls, die Western Cross Timbers westlich von Fort Worth, die Grand Prairie und die Eastern Cross Timbers östlich von Fort Worth Dallas . Mit 35 - 50 Zoll Jahresniederschlag ist das sanft hügelige bewaldete Land Teil eines größeren Kiefern-Hartholzwaldes aus Eichen, Hickorys, Ulmen und Eukalyptusbäumen. Die Böden variieren von grobem Sand bis zu dichtem Ton oder Rotbettton und -schiefer. Der einzige Nationalpark in dieser Region ist das Lake Meredith National Recreation Area.

Great Plains

  Hügelland   Vergrößern Hügelland

Zu den Great Plains gehören der Llano Estacado, der Panhandle, das Edwards Plateau, das Toyah Basin und der Llano Uplift. Es wird im Osten vom Caprock Escarpment im Panhandle und im Südosten von der Balcones-Verwerfung begrenzt. Zu den Städten in dieser Region gehören Austin, San Angelo, Midland und Odessa, Lubbock und Gelb . Hill Country ist ein beliebter Name für das Hügelgebiet entlang des Balcones Escarpment und ist ein Übergangsgebiet zwischen den Great Plains und den Gulf Coastal Plains. Mit 15 bis 31 Zoll Jahresniederschlag ist das südliche Ende der Great Plains eine sanft geschwungene Ebene mit Sträuchern und Grasland und Heimat der dramatischen Caprock Canyons und Palo Duro Canyon State Parks. Die größte Konzentration von Playa-Seen der Welt (fast 22.000) befindet sich in den Southern High Plains von Texas und im Osten von New Mexico.

Die texanische Blackland Prairie war eines der ersten Gebiete, die in Texas bewirtschaftet wurden. Sehr expansiv Tone mit charakteristischer dunkler Färbung, genannt Houston Black Series, kommen auf etwa 1,5 Millionen Acres (6000 km²) vor, die sich von nördlich von Dallas nach Süden bis nach San Antonio erstrecken. Die Professional Soil Scientists Association of Texas hat der staatlichen Legislative empfohlen, die Houston Black-Serie als staatlichen Boden zu bezeichnen. Die Serie wurde 1902 gegründet. Nationalparks in diesem Gebiet sind der Lyndon B. Johnson National Historical Park und der San Antonio Missions National Historical Park.

Basin and Range Provinz

  Kapitän   Vergrößern Kapitän  Rio-Grande-Tal   Vergrößern Rio-Grande-Tal

Trans-Pecos Natural Region mit weniger als 12 Zoll Jahresniederschlag. Die komplexeste Naturregion umfasst Sand Hills, das Stockton Plateau, Wüstentäler, bewaldete Berghänge und Wüstengrasland. Die Provinz Basin and Range im äußersten Westen von Texas, westlich des Pecos River, beginnend mit den Davis Mountains im Osten und dem Rio Grande im Westen und Süden. Die Trans-Pecos-Region ist der einzige Teil von Texas, der als gebirgig gilt, und umfasst sieben benannte Gipfel mit einer Höhe von mehr als 2.400 m. Mit weniger als 12 Zoll jährlichem Niederschlag umfasst diese Region Sandhügel, Wüstentäler, bewaldete Berghänge und Wüstengrasland. Die Vegetationsvielfalt umfasst mindestens 268 Grasarten und 447 Gehölzarten. Zu den Nationalparks gehören das Amistad National Recreation Area, der Big Bend National Park, das Chamizal National Memorial, die Fort Davis National Historic Site, der Guadalupe Mountains National Park und der Rio Grande Wild and Scenic River.

Geologie

  SeaWIFS-Satellitenbild mit Blick nach Osten über den Süden der Vereinigten Staaten, das die Lage von Dallas und Fort Worth zeigt   Vergrößern SeaWIFS-Satellitenbild mit Blick nach Osten über den Süden der Vereinigten Staaten, das die Lage von Dallas und Fort Worth zeigt

Texas besteht hauptsächlich aus Sedimentgestein, wobei Osttexas von a Kreide und jüngere Abfolge von Sedimenten, die Spur alter Küstenlinien im Osten und Süden bis zum aktiven Kontinentalrand der Golf von Mexiko erfüllt ist. Diese Sequenz befindet sich auf dem abgesenkten Kamm der Zone der Appalachen-Ouachita-Berge-Marathon-Berge der Pennsylvanian-Kontinentalkollision, die beim Einreißen zusammenbrach Jura Zeit öffnete sich der Golf von Mexiko. Westlich von diesem orogenen Kamm, der unter dem begraben ist Dallas – Trend Waco–Austin–San Antonio, die Sedimente sind Perm und Trias im Alter. Öl findet sich in den Sedimenten der Kreidezeit im Osten, den Sedimenten des Perm im Westen und entlang der Golfküste und draußen auf dem Festlandsockel von Texas. Ein paar Aufnahmen von Präkambrium Eruptivgesteine ​​und metamorphe Gesteine ​​werden in den zentralen und westlichen Teilen des Staates gefunden, und Oligozän Vulkangestein findet man im äußersten Westen von Texas, in der Gegend von Big Bend. Eine Decke aus Miozän Sedimente, die als Ogallala-Formation in der westlichen Hochebenenregion bekannt sind, sind ein wichtiger Grundwasserleiter. Texas hat keine aktiven oder schlafenden Vulkane und wenige Erdbeben, da es weit entfernt von einer aktiven plattentektonischen Grenze liegt. (Das Big Bend-Gebiet ist am seismisch aktivsten; das Gebiet ist jedoch dünn besiedelt und weist nur minimale Schäden und Verletzungen auf, und es wurden keine bekannten Todesfälle einem Erdbeben in Texas zugeschrieben.)