Gabun

Die Republik Gabun
Republik Gabun
  Flagge von Gabun   Wappen von Gabun
Hymne: die Concorde
  Lage von Gabun
Hauptstadt
(und größte Stadt)
Libreville
Offizielle Sprachen Französisch
Regierung Republik
- Präsident El Hadj Omar Bongo
- Premierminister Jean Eyeghe Ndong
Unabhängigkeit
- aus Frankreich 17. August 1960
Bereich
- Insgesamt 267.668 km²
103.347 Quadratmeilen
- Wasser (%) unerheblich
Bevölkerung
- Schätzung vom Juli 2005 1.384.000 (150.)
- Dichte 5,2 / km² (216.)
13,5/Quadratmeile
BIP (KKP) Schätzung 2005
- Insgesamt 9,621 Milliarden $ (136.)
- Pro Kopf 7.055 $ (89.)
HDI (2003) 0,635 ( Mittel ) (123.)
Währung CFA-Franc ( XAF)
Zeitzone WAT ( UTC+1)
– Sommer ( DST) nicht beobachtet (UTC+1)
Internet-TLD .zu
Anrufcode +241

Gabun , offiziell die Republik Gabun , ist ein Land in West-Zentral Afrika . Es grenzt an Äquatorialguinea , Kamerun , Republik Kongo und der Golf von Guinea. Seit seiner Unabhängigkeit von Frankreich Am 17. August 1960 wurde die Republik von nur zwei regiert autokratisch Präsidenten; der Amtsinhaber El Hadj Omar Bongo ist seit 1967 an der Macht und derzeit (2006) Afrikas am längsten amtierender Staatschef. Gabun führte Anfang der 1990er Jahre ein Mehrparteiensystem und eine neue demokratische Verfassung ein, die einen transparenteren Wahlprozess und Reformen der Regierungsinstitutionen ermöglichte. Eine kleine Bevölkerung, reichlich vorhandene natürliche Ressourcen und ausländische Privatinvestitionen haben dazu beigetragen, Gabun zu einem der wohlhabendsten Länder der Region zu machen.

Geschichte

Die frühesten Bewohner der Gegend waren Pygmäenvölker. Sie wurden größtenteils von Bantu-Stämmen ersetzt und absorbiert Hilfe Migrationen. Mehrere Hilfe Gruppen besetzten damals das Gebiet, das heute Gabun ist Frankreich besetzte es 1885. 1910 wurde Gabun eines der vier Gebiete von Französisch-Äquatorialafrika, einer Föderation, die bis 1959 bestand. Diese Gebiete wurden am 17. August 1960 unabhängig.



Der erste Präsident von Gabun, der 1961 gewählt wurde, war Léon M’ba, mit Omar Bongo als seinem Vizepräsidenten. Als M'Ba 1967 starb, ersetzte Bongo ihn als Präsidenten und ist seitdem Staatsoberhaupt, wobei er jede umstrittene Wahl mit einer deutlichen Mehrheit gewann.

Regierung

  Präsident Omar Bongo Ondimba von Gabun (links) in Washington, USA   Vergrößern Präsident Omar Bongo Ondimba von Gabun (links) in Washington, USA

Im März 1991 wurde eine neue Verfassung verabschiedet. Zu seinen Bestimmungen gehören eine Bill of Rights, die Einrichtung des National Council of Democracy, der auch die Gewährleistung dieser Rechte überwacht, und ein Regierungsbeirat, der sich mit wirtschaftlichen und sozialen Fragen befasst. 1990/91 fanden Parlamentswahlen mit mehreren Parteien statt, obwohl die Oppositionsparteien nicht formell für legal erklärt worden waren.

Präsident El Hadj Omar Bongo Ondimba, seit 1967 an der Macht und das am längsten amtierende afrikanische Staatsoberhaupt, wurde den Umfrageergebnissen der Wahlen vom 27. November 2005 zufolge für eine weitere siebenjährige Amtszeit wiedergewählt Gabuns Innenministerium erreichte dies mit 79,1 % der abgegebenen Stimmen. Im Jahr 2003 änderte der Präsident die Verfassung von Gabun, um alle Beschränkungen hinsichtlich der Anzahl der Amtszeiten, die ein Präsident ausüben darf, aufzuheben. Der Präsident behält starke Befugnisse, wie die Befugnis, die Nationalversammlung aufzulösen, den Belagerungszustand auszurufen, Gesetze zu verzögern, Referenden durchzuführen und den Premierminister und die Kabinettsmitglieder zu ernennen und zu entlassen.

Nach vorläufigen Ergebnissen gewann seine regierende gabunische Demokratische Partei (PDG) 84 von 120 Parlamentssitzen. Wie bei früheren gabunischen Wahlen, bei denen die Oppositionsparteien angetreten sind, gab es mehrere Anschuldigungen wegen Wahlbetrugs, Bestechung und Boykottaufrufen. Vor allem im ersten Wahlgang zwei Wochen zuvor kam es auch zu Gewalt und Protesten. Mehrere internationale Beobachter, darunter die Wirtschaftsgemeinschaft der zentralafrikanischen Staaten, haben jedoch berichtet, dass die Wahl 'internationalen Standards entsprochen' habe demokratisch Wählen.

Gabun hat ein kleines, professionelles Militär mit etwa 5.000 Mitarbeitern, aufgeteilt in Armee, Marine, Luftwaffe, Gendarmerie und nationale Polizei. Die gabunischen Streitkräfte sind auf die Verteidigung des Landes ausgerichtet und wurden nicht für eine offensive Rolle ausgebildet. Eine gut ausgebildete, gut ausgerüstete 1.800-köpfige Wache bietet dem Präsidenten Sicherheit.

Verwaltungsabteilungen

Gabun ist in 9 Provinzen und 37 Departements unterteilt.

Zu den Provinzen gehören: Estuaire, Haut-Ogooué, Moyen-Ogooué, Ngounié, Nyanga, Ogooué-Ivindo, Ogooué-Lolo, Ogooué-Maritime und Woleu-Ntem.

Erdkunde

  Karte von Gabun   Vergrößern Karte von Gabun  Satellitenbild von Gabun, generiert aus Rastergrafikdaten von The Map Library   Vergrößern Satellitenbild von Gabun, generiert aus Rastergrafikdaten von The Map Library  Kanzleigebäude, Libreville   Vergrößern Kanzleigebäude, Libreville

Gabun liegt an der atlantisch Küste Zentralafrikas. Im Uhrzeigersinn von Nordwesten wird es von begrenzt Äquatorialguinea , Kamerun , und der Republik Kongo.

Gabuns größter Fluss ist der Ogooué. Gabun ist auch bekannt für seine Bemühungen, die natürliche Umwelt mit dem vielleicht größten Gebiet an Naturparks der Welt zu erhalten.

Administrativ ist Gabun in 9 Provinzen und weiter in 37 Departements ( Abteilungen ).


Gabun ist wohlhabender als die meisten Nachbarländer, mit einem Pro-Kopf-Einkommen, das viermal so hoch ist wie der Durchschnitt Afrika südlich der Sahara . Dies ist zu einem großen Teil auf Offshore zurückzuführen Öl Produktion, die beträchtlichen Wohlstand hervorgebracht hat, obwohl die Einkommensverteilung in dieser Branche äußerst ungleich ist. Gabun war von 1975 bis 1995 Vollmitglied der OPEC.

In den 1990er Jahren hatte Gabun aufgrund der Abwertung des CFA-Franc Probleme, seine Auslandsschulden zu begleichen. Frankreich und der IWF haben weitere Kredite und Hilfen im Austausch für die Umsetzung von Veränderungen in der Wirtschaft bereitgestellt.

Demografie

Fast alle Gabuner sind von Hilfe Ursprung. Gabun hat mindestens 40 ethnische Gruppen mit unterschiedlichen Sprachen und Kulturen. Der größte ist der Fang. Andere sind Myene, Bandjabi, Eshira, Bapounou und Okande. Ethnische Gruppengrenzen sind in Gabun weniger scharf gezogen als anderswo Afrika . Französisch , die Amtssprache, ist eine verbindende Kraft. Mehr als 10.000 Franzosen leben in Gabun, und Frankreich dominiert ausländische kulturelle und kommerzielle Einflüsse. Historische und umweltbedingte Faktoren führten zwischen 1900 und 1940 zu einem Bevölkerungsrückgang in Gabun. Es ist eines der am dünnsten besiedelten Länder Afrikas, und ein Arbeitskräftemangel ist ein großes Hindernis für die Entwicklung und ein Anziehungspunkt für ausländische Arbeitskräfte. Die Bevölkerung wird allgemein auf etwas mehr als 1 Million geschätzt, bleibt aber umstritten. Die meisten Einwohner sind Christen (55 - 77 %), überwiegend Mitglieder der römisch-katholische Kirche . Andere Minderheiten sind Animisten und Muslime.