Haupt >> Politische Menschen >> Frederick Douglass

Frederick Douglass

  Frederick Douglass, ca. 1879.   Vergrößern Frederick Douglass, ca. 1879.
Afroamerikanische Themen
Geschichte
Afroamerikanische Geschichte
Afroamerikanische Militärgeschichte
Atlantischer Sklavenhandel
Jim-Crow-Gesetze
Bürgerrechte
Religionen
Christliche Kirchen
Rasta  ·  Schwarze Juden
Schwarze hebräische Israeliten
Nation des Islam · Santería
Lehre des göttlichen Vaters
Politische Bewegungen
Bürgerrechte (1896 bis 1954)
Bürgerrechte (1955 bis 1968)
Garveyismus  ·  Schwarzer Nationalismus
Schwarzer Populismus
Afroamerikanischer Linker
Schwarzer Konservatismus
Reparationen
Organisationen
Afroamerikanische Rechtsgruppen
NAACP  ·  SCLC
CORE  ·  SNCC
ASALH  ·  UNCF
NPHC ·  Links ·
Negerliga (Baseball)
Akademiker
Literatur · Studien
Kunst  ·  Musik  ·  Kultur
Zeitgenössische Probleme
HBCU
Sprachen
AAVE ·  Gullah ·  Kreolisch
Listen
Afroamerikaner
Wegweisende Gesetzgebung
verwandte Themen

Frederick Douglass (14. Februar 1818 – 20. Februar 1895) war ein amerikanisch Abolitionist, Redakteur, Redner, Autor, Staatsmann und Reformer. Douglass, genannt „The Sage of Anacostia“ und „The Lion of Anacostia“, war zu seiner Zeit eine der prominentesten Persönlichkeiten der afroamerikanischen Geschichte und einer der einflussreichsten Dozenten und Autoren der amerikanischen Geschichte.

Frühen Lebensjahren

Frederick Augustus Washington Bailey, der später als Frederick Douglass bekannt wurde, wurde als Sklave in Talbot County, Maryland, in der Nähe von Hillsboro geboren. Er wurde von seiner Mutter Harriet Bailey getrennt, als er noch ein Kleinkind war. Sie starb, als Douglass etwa sieben Jahre alt war. Die Identität von Douglass' Vater ist unklar; Douglass erklärte ursprünglich, sein Vater sei ein weißer Mann, vielleicht sein Meister, Captain Aaron Anthony, sagte aber später, dass er nichts über die Identität seines Vaters wisse. Als Anthony starb, wurde Douglass Mrs. Lucretia Auld, der Frau von Captain Thomas Auld, übergeben. Frau Auld schickte dann Douglass nach Baltimore, um dem Bruder des Kapitäns, Hugh Auld, zu dienen. Als Douglass ungefähr zwölf Jahre alt war, brach die Frau von Hugh Auld, Sophia, das Gesetz, indem sie Douglass einige Buchstaben des Alphabets beibrachte. Danach gelang es Douglass, wie in seiner Erzählung über das Leben von Frederick Douglass, einem amerikanischen Sklaven (veröffentlicht 1845), das Lesen von weißen Kindern in der Nachbarschaft, in der er lebte, und durch Beobachtung der Schriften der Männer, mit denen er lebte, zu lernen er arbeitete. Douglass bezog sich später in seiner ersten abolitionistischen Rede auf die Lektionen, die er von Sophia Auld erhalten hatte. 1833 schickte Auld ihn zur Arbeit für Edward Covey, einen armen Bauern, der als „Sklavenbrecher“ bekannt war, wo er regelmäßig ausgepeitscht wurde.



1837 lernte Douglass Anna Murray, eine freie Afroamerikanerin, in Baltimore kennen, während er noch in Sklaverei gehalten wurde. Sie heirateten kurz nachdem er seine Freiheit erlangt hatte; Douglass entkam am 3. September 1838 der Sklaverei, indem er in einen Zug nach Havre de Grace, Maryland, einstieg, gekleidet in eine Matrosenuniform und mit Ausweispapieren, die von einem freien schwarzen Seemann zur Verfügung gestellt wurden. Nachdem er den Susquehanna River mit der Fähre in Havre de Grace überquert hatte, fuhr Douglass mit dem Zug weiter nach Wilmington, Delaware. Von dort fuhr Douglass mit dem Dampfschiff nach „Quaker City“ – Philadelphia, Pennsylvania. Seine Flucht in die Freiheit führte ihn schließlich dorthin New York , die gesamte Reise dauert weniger als vierundzwanzig Stunden.

Karriere

Abolitionistische Aktivitäten

Douglass schloss sich verschiedenen Organisationen in New Bedford, Massachusetts, an, darunter einer schwarzen Kirche, und nahm regelmäßig an Versammlungen der Abolitionisten teil. Er abonnierte das wöchentliche Journal von William Lloyd Garrison, Der Befreier , und 1841 hörte er Garrison auf dem Jahrestreffen der Bristol Anti-Slavery Society sprechen. Douglass wurde von Garrison inspiriert und erklärte später: 'Kein Gesicht und keine Form haben mich jemals mit solchen Gefühlen (dem Hass auf die Sklaverei) beeindruckt wie die von William Lloyd Garrison.' Garrison war ebenfalls von Douglass beeindruckt und erwähnte ihn im „Liberator“.

Einige Tage später hielt Douglass seine erste Rede auf der Jahrestagung der Massachusetts Anti-Slavery Society in Nantucket. Douglass war damals 23 Jahre alt und sagte später, dass seine Beine zitterten. Er überwand seine Nervosität und hielt eine eloquente Rede über sein Leben als Sklave und sein raues Leben.

Im Jahr 1843 nahm Douglass am Hundred Conventions-Projekt der American Anti-Slavery Society teil, einer sechsmonatigen Tournee durch Versammlungsräume im gesamten Osten und mittleren Westen der USA Vereinigte Staaten . Er nahm an der Seneca Falls Convention teil, dem Geburtsort der amerikanischen feministischen Bewegung, und war Unterzeichnerin der Erklärung der Gefühle.

Douglass wurde später Herausgeber einer Reihe von Zeitungen: Nordstern , Frederick Douglass wöchentlich , Frederick Douglass' Papier , Douglass‘ Monat und Neue nationale Ära . Das Motto von Der Nordstern lautete: „Das Recht hat kein Geschlecht – die Wahrheit hat keine Farbe – Gott ist der Vater von uns allen, und wir sind alle Brüder“.

Die Arbeit von Douglass erstreckt sich über die Jahre vor und während des Bürgerkriegs. Er war mit dem radikalen Abolitionisten Captain John Brown bekannt, billigte jedoch Browns Plan, einen bewaffneten Sklavenaufstand zu starten, nicht. Brown besuchte jedoch Douglass 'Haus für mehrere Tage kurz vor dem Vorfall mit Harpers Ferry, bei dem Brown das dortige Bundesarsenal angriff. Nach dem Vorfall floh Douglass eine Zeit lang um Kanada aus Angst, er könnte als Mitverschwörer festgenommen werden. Douglass glaubte, dass der Angriff auf Bundeseigentum die amerikanische Öffentlichkeit erzürnen würde. Douglass teilte später eine Bühne in Harpers Ferry mit Andrew Hunter, dem Staatsanwalt, der Brown erfolgreich verurteilte.

Douglass beriet sich mit dem Präsidenten Abraham Lincoln 1863 über die Behandlung schwarzer Soldaten und mit dem Präsidenten Andreas Johnson zum Thema Schwarzes Wahlrecht. Seine frühen Mitarbeiter waren die weißen Abolitionisten William Lloyd Garrison und Wendell Phillips. In den frühen 1850er Jahren trennte sich Douglass jedoch von den Garrisonians über die Frage der Verfassung der Vereinigten Staaten .

Douglass hatte fünf Kinder; zwei von ihnen, Charles und Rossetta, halfen bei der Produktion seiner Zeitungen.

Douglass war ordinierter Geistlicher der African Methodist Episcopal Church.

Autobiographie

Douglass' bekanntestes Werk ist seine Autobiographie, Erzählung aus dem Leben von Frederick Douglass, einem amerikanischen Sklaven, das 1845 veröffentlicht wurde. Kritiker griffen das Buch häufig als unecht an und glaubten nicht, dass ein schwarzer Mann möglicherweise ein so eloquentes Stück Literatur hätte produzieren können. Das Buch war ein sofortiger Bestseller und erhielt überwältigend positive Kritiken. Innerhalb von drei Jahren nach seiner Veröffentlichung wurde es neunmal mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren in den Vereinigten Staaten nachgedruckt; es wurde auch in die übersetzt Französisch und Niederländisch Sprachen.

Der Erfolg des Buches hatte einen unglücklichen Nebeneffekt: Seine Freunde und Mentoren befürchteten, dass die Werbung die Aufmerksamkeit seines Ex-Besitzers Hugh Auld auf sich ziehen würde, der versuchen könnte, sein „Eigentum“ zurückzubekommen. Sie ermutigten ihn zu einer Tournee Irland , wie es viele andere Ex-Sklaven in der Vergangenheit getan hatten. Er segelte auf der Kambria zum Liverpool am 16. August 1845 und kam in Irland an, als die irische Hungersnot gerade begann.

Reisen nach Europa

  Wandbild mit Frederick Douglass in Belfast, Nordirland   Vergrößern Wandgemälde mit Frederick Douglass in Belfast , Nordirland

Douglass verbrachte zwei Jahre in der britische Inseln und hielt mehrere Vorträge, hauptsächlich in evangelischen Kirchen. Er bemerkte, dass er dort nicht 'als Farbe, sondern als Mann' behandelt wurde. Er lernte die kennen und freundete sich mit ihnen an irisch Nationalisten Daniel O'Connell. Als Douglass zu Besuch war Schottland , die Mitglieder der Free Church of Scotland, die er wegen der Geldannahme von US-Sklavenhaltern kritisiert hatte, demonstrierten gegen ihn mit Plakaten mit der Aufschrift „Send back the nigger“.

Douglass konnte seine Freiheit zurückgewinnen, nachdem britische Sympathisanten den Sklavenhalter bezahlt hatten, der ihn rechtlich noch besaß.

Vorbürgerkrieg

1851 fusionierte Douglass die Nordstern bei Gerrit Smith Zeitung der Freiheitspartei Formen Frederick Douglass' Papier , die bis 1860 veröffentlicht wurde. Douglass einigte sich mit Smith und Lysander Spooner darauf, dass die Verfassung der Vereinigten Staaten ist ein Anti-Sklaverei-Dokument, das seine frühere Überzeugung, dass es sich um Pro-Sklaverei handelte, umkehrt, eine Ansicht, die er mit William Lloyd Garrison geteilt hatte. Garrison hatte seine Meinung zur Verfassung öffentlich demonstriert, indem er Kopien davon verbrannte. Douglass' Positionsänderung zur Verfassung war einer der bemerkenswertesten Vorfälle einer Spaltung, die in der abolitionistischen Bewegung nach der Veröffentlichung von Spooners Buch auftauchte Die Verfassungswidrigkeit der Sklaverei im Jahr 1846. Diese Meinungsänderung sowie einige andere politische Differenzen führten zu einer Kluft zwischen Douglass und Garrison. Douglass verärgerte Garrison weiter, indem er sagte, dass die Verfassung als Instrument im Kampf gegen die Sklaverei eingesetzt werden könne und sollte. Damit begann Douglass, seine Unabhängigkeit von den Garrisonians zu behaupten. Garrison sah das Nordstern als in Konkurrenz zu stehen Nationaler Anti-Sklaverei-Standard und Marius Robinsons Signalhorn gegen Sklaverei .

Im März 1860 starb Annie, die jüngste Tochter von Douglass, in Rochester, New York, während er noch dort war England . Douglass kam zurück England im folgenden Monat die Route durch nehmen Kanada Erkennung zu vermeiden.

Zum Zeitpunkt des Bürgerkrieg , Douglass war einer der berühmtesten schwarzen Männer des Landes, bekannt für seine Oratorien über den Zustand der schwarzen Rasse und andere Themen wie Frauenrechte.

Lincolns Tod

Am Denkmal von Abraham Lincoln war Douglass im Publikum, als ein prominenter Anwalt Lincoln zu dieser Zeit würdigte. Die Hommage war nicht so erfolgreich, wie einige der Zuschauer dort gehofft hatten. Widerstrebend wurde Douglass von den Leuten dazu gedrängt, aufzustehen und zu sprechen. Zuerst lehnte er aus Respekt vor dem Redner ab, aber schließlich gab er dem Druck nach und zollte dem Präsidenten, vor dem er so viel Respekt hatte, ohne Vorbereitung eine fantastische Anerkennung. Das von seiner Rede begeisterte Publikum spendete ihm stehende Ovationen. Ein Zeuge sagte später: „Ich habe Clay und viele fantastische Männer sprechen hören, aber ich habe noch nie eine so beeindruckende Rede gehört.“ Während dies anekdotisch ist, ist es eine allgemein akzeptierte Tatsache, dass Lincolns Frau Douglass Lincolns Lieblingsgehstock schenkte, der sich bis heute in der Cedar Lodge befindet. Dies ist sowohl ein Beweis für den Erfolg von Douglass' Hommage an Lincoln als auch für die Wirkung und den Einfluss seiner kraftvollen Redekunst.

Wiederaufbau war

  Douglas' house in Washington, D.C.   Vergrößern Douglass' Haus in Washington, D.C.

Nach dem Bürgerkrieg bekleidete Douglass mehrere wichtige politische Ämter. Er diente als Präsident der Reconstruction-era Freedman's Savings Bank; als Marschall der Distrikt Columbia ; als Ministerresidenz und Generalkonsul der Republik Haiti (1889–1891); und als Geschäftsträger für Saint Domingue. Nach zwei Jahren trat er wegen Meinungsverschiedenheiten mit der US-Regierungspolitik von seinem Botschafteramt zurück. 1872 zog er nach Washington, D.C. , nachdem sein Haus an der South Avenue in Rochester, New York, niedergebrannt war – Brandstiftung wurde vermutet. Ebenfalls verloren ging eine komplette Ausgabe von Der Nordstern .

Im Jahr 1868 unterstützte Douglass die Präsidentschaftskampagne von Ulysses S. Grant . Der Klan Act und der Enforcement Act wurden von Präsident Grant unterzeichnet. Grant nutzte ihre Vorräte energisch, setzte Habeas Corpus in South Carolina aus und entsandte Truppen dorthin und in andere Staaten; Unter seiner Führung wurden über 5.000 Verhaftungen vorgenommen und die Ku-Klux-Klan wurde ein schwerer Schlag versetzt.

Grants Energie bei der Störung des Klans machte ihn bei vielen Weißen unbeliebt, aber Frederick Douglass lobte ihn. Ein Mitarbeiter von Douglass schrieb über Grant, dass Afroamerikaner „immer eine dankbare Erinnerung an seinen Namen, seinen Ruhm und seine großartigen Dienste bewahren werden“.

1872 erhielt er als erster Afroamerikaner eine Nominierung zum Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten, nachdem er ohne sein Wissen als Vizepräsidentin von Victoria Woodhull auf dem Ticket der Equal Rights Party nominiert worden war. Während der Kampagne hat er weder für das Ticket gekämpft noch seine Nominierung anerkannt.

Douglass sprach in der Ära des Wiederaufbaus an vielen Schulen im ganzen Land, darunter 1873 am Bates College in Lewiston, Maine

Späteres Leben

1877 erwarb Frederick Douglass sein letztes Zuhause in Washington D.C. am Ufer des Anacostia River. Er hat es benannt Zedernhügel (auch buchstabiert CedarHill ). Er erweiterte das Haus von 14 auf 21 Zimmer und baute einen Geschirrschrank ein. Ein Jahr später erweiterte Douglass sein Grundstück durch den Kauf angrenzender Grundstücke auf 61.000 m². Das Haus ist heute der Standort der Frederick Douglass National Historic Site.

  Frederick Douglass   Vergrößern Frederick Douglass

Nach den Enttäuschungen des Wiederaufbaus zogen viele Afroamerikaner namens Exodusters nach Kansas, um komplett schwarze Städte zu gründen. Douglass sprach sich gegen die Bewegung aus und forderte die Schwarzen auf, durchzuhalten. Er wurde vom schwarzen Publikum verurteilt und ausgebuht.

1877 wurde Douglass zum United States Marshal ernannt. 1881 wurde er zum Urkundenverwalter ernannt Distrikt Columbia . Seine Frau (Anna Murray Douglas) starb 1882 und hinterließ ihn in einem Zustand der Depression. Seine Verbindung mit der Aktivistin Ida B. Wells gab seinem Leben wieder einen Sinn. 1884 heiratete Douglass Helen Pitts, eine weiße Feministin aus Honeoye, New York. Pitts war die Tochter von Gideon Pitts, Jr., einem abolitionistischen Kollegen und Freund von Douglass. Ein Absolvent des Mount Holyoke College (damals Mount Holyoke Frauenseminar ) hatte Pitts an einer radikal-feministischen Publikation mit dem Namen gearbeitet Alpha während des Wohnens Washington, D.C. .

Frederick und Helen Pitts Douglass sahen sich infolge ihrer Ehe mit einem Sturm von Kontroversen konfrontiert, da sie eine weiße Frau und fast 20 Jahre jünger als er war. Beide Familien schreckten zurück; ihrer hörte auf, mit ihr zu sprechen; Seine war verletzt, da sie der Meinung waren, dass seine Ehe eine Ablehnung ihrer Mutter war. Aber die individualistische Feministin Elizabeth Cady Stanton gratulierte den beiden.

Das neue Paar reiste nach England , Frankreich , Italien , Ägypten und Griechenland von 1886 bis 1887.

Im späteren Leben war Douglass entschlossen, seinen Geburtstag festzustellen. Er wurde nach eigenen Berechnungen im Februar 1816 geboren, aber Historiker haben eine Aufzeichnung gefunden, die seine Geburt im Februar 1818 anzeigt.

1892 ernannte die haitianische Regierung Douglass zu ihrem Beauftragten für die Chicago Weltausstellung in Kolumbien. Er sprach für die irische Selbstverwaltung und über die Bemühungen von Charles Stewart Parnell. Er hat sich kurz umgesehen Irland im Jahr 1886.

Tod

Am 20. Februar 1895 nahm Douglass an einer Sitzung des National Council of Women in New York teil Washington, D.C. Während dieses Treffens wurde er auf die Plattform gebracht und vom Publikum mit Standing Ovations belohnt.

Kurz nach seiner Rückkehr nach Hause starb Frederick Douglass in seiner Wahlheimat Washington D.C. an einem schweren Herzinfarkt oder Schlaganfall. Er ist auf dem Mount Hope Cemetery in Rochester, NY begraben.

Douglass' Werke

  • Eine Erzählung über das Leben von Frederick Douglass, einem amerikanischen Sklaven (1845)
  • 'Der heroische Sklave.' Autogramme für die Freiheit . Ed. Julia Griffiths Boston: Jewett and Company, 1853. 174-239.
  • Meine Knechtschaft und meine Freiheit (1855)
  • Leben und Zeiten von Frederick Douglass (1892)
  • Douglass gab auch die abolitionistische Zeitung heraus Der Nordstern von 1847 bis 1851; Der Nordstern wurde mit einem anderen Papier zusammengeführt und wurde Frederick Douglass’ Papier .hallo

Berühmte Zitate

'Ich bin ein Republikaner, ein schwarzer, in der Wolle gefärbter Republikaner, und ich habe nie vor, einer anderen Partei als der Partei der Freiheit und des Fortschritts anzugehören.'

„Diejenigen, die bekennen, die Freiheit zu bevorzugen und dennoch Aufregung herabzusetzen, sind Männer, die Ernten wollen, ohne den Boden zu pflügen, sie wollen Regen ohne Donner und Blitz. Sie wollen den Ozean ohne das Rauschen seiner vielen Wasser.“

'Um einen zufriedenen Sklaven zu machen, ist es notwendig, einen gedankenlosen zu machen. Es ist notwendig, die moralische und mentale Vision zu verdunkeln und, so weit wie möglich, die Kraft der Vernunft zu vernichten.'

„Ich behaupte ganz ohne Zögern, dass die Religion des Südens nur ein Deckmantel für die schrecklichsten Verbrechen ist – ein Rechtfertiger der entsetzlichsten Barbarei, ein Heiligmacher der abscheulichsten Betrügereien und ein dunkler Unterschlupf, unter dem die dunkelsten, übelsten, gröbsten , und die meisten höllischen Taten von Sklavenhaltern finden den stärksten Schutz.'

'Ohne Anstrengung kein Fortschritt.'

'[ Lincoln war] der erste große Mann, mit dem ich in den Vereinigten Staaten frei gesprochen habe und der mich in keinem einzigen Fall an den Unterschied zwischen ihm und mir erinnert hat, an den Unterschied der Hautfarbe.' - On Abraham Lincoln

Fiktion

  • Frederick Douglass ist eine Hauptfigur in dem alternativen Geschichtsroman Wie wenige bleiben von Harry Turteltaube.
  • In der Mockumentary CSA: The Confederate States of America von 2004 tritt Douglass im Film auf, nachdem die Konföderation den gewonnen hat Bürgerkrieg .