Haupt >> Länder >> Estland

Estland

Republik Estland
Republik Estland
  Flagge von Estland   Wappen von Estland
Motto: keine
Hymne: Mein Vaterland, mein Glück und meine Freude
  Lage von Estland
Hauptstadt
(und größte Stadt)
Tallinn
Offizielle Sprachen estnisch
Regierung Parlamentarische Demokratie
- Präsident Toomas Hendrik Ilves
- Premierminister Andrus Ansip
Unabhängigkeit
- Erklärt 24. Februar 1918
- Anerkannt 2. Februar 1920
- Von der UdSSR besetzt 16. Juni 1940
- Umgemeldet 20. August 1991
- Abgeschlossen 6. September 1991
EU-Beitritt 1. Mai 2004
Bereich
- Insgesamt 45.100 km² (132.)
17.413 Quadratmeilen
- Wasser (%) 4,56 %
Bevölkerung
- Schätzung von 2005 1.330.000 (151.)
- Dichte 29 / km² (173.)
75/m2
BIP (KKP) Schätzung 2006
- Insgesamt 23,93 Milliarden $ (106.)
- Pro Kopf 17.802 $ (43.)
HDI (2004) 0,858 () ( 40.)
Währung Estnische Krone ( EEK)
Zeitzone EET ( UTC+2)
– Sommer ( DST) FÜR (UTC+3)
Internet-TLD .von 1
Anrufcode +372

Estland (älter Estland ), offiziell die Republik Estland (Estnisch: Estland oder Republik Estland ), ist ein Land in Nordeuropa. Estland hat im Süden Landgrenzen mit einem anderen baltischen Staat Lettland (339 km) und Russland (229 km) nach Osten. Es wird davon getrennt Finnland im Norden durch den engen Finnischen Meerbusen und aus Schweden im Westen durch die Ostsee . Estland ist Mitglied der europäische Union seit dem 1. Mai 2004 und der Nato seit 29. März 2004.

Geschichte

Die menschliche Besiedlung Estlands wurde vor 11.000 bis 13.000 Jahren möglich, als das Eis vom letzten Eiszeit weggeschmolzen. Die älteste bekannte Siedlung in Estland ist die Pulli-Siedlung, die sich am Ufer des Flusses Pärnu in der Nähe der Stadt Sindi in Südestland befand. Laut Radiokohlenstoffdatierung wurde es vor etwa 11.000 Jahren, zu Beginn des 9. Jahrtausends v. Chr., besiedelt.



Es wurden Hinweise auf Jagd- und Fischergemeinschaften gefunden, die um 6500 v. Chr. In der Nähe der Stadt Kunda in Nordestland existierten. Knochen- und Steinartefakte, die den in Kunda gefundenen ähneln, wurden anderswo in Estland sowie im Norden Lettlands entdeckt Litauen und in Südfinnland. Die Kunda-Kultur gehört zur Mittelsteinzeit oder Mesolithikum.

Das Ende des Bronzezeit und das frühe Eisenzeit waren von großen kulturellen Veränderungen geprägt. Am bedeutendsten war der Übergang zur Landwirtschaft, die das Herzstück der estnischen Wirtschaft und Kultur geblieben ist. Ungefähr vom 1. bis zum 5. Jahrhundert n. Chr. War die ansässige Landwirtschaft weit verbreitet, die Bevölkerung wuchs und die Besiedlung dehnte sich aus. Kulturelle Einflüsse aus der Römisches Reich Estland erreicht, und diese Ära wird daher auch als römische Eisenzeit bezeichnet.

Es folgte eine unruhigere und kriegsgeplagte mittlere Eisenzeit mit äußeren Gefahren, die sowohl von den baltischen Stämmen kamen, die über die südliche Landgrenze angriffen, als auch von Übersee. Mehrere skandinavische Sagen beziehen sich auf Feldzüge gegen Estland. Estnische Piraten führten ähnliche Überfälle in den USA durch Wikinger 1187 wurde die skandinavische Hauptstadt Sigtuna geplündert und niedergebrannt.

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts war Estland in acht große Grafschaften aufgeteilt – Saaremaa, Läänemaa, Rävala, Harju, Viru, Jarva, Sakala und Uganda. Jährliche Konsultationen wurden von Vertretern mehrerer Länder abgehalten, und die Entwicklung ging in Richtung der Gründung eines Staates. Estland behielt bis zu diesem Zeitpunkt eine heidnische Religion bei, die sich um eine Gottheit namens Tharapita drehte.

Estland wurde christianisiert, als die Deutsch „Livländische Schwertbrüder“ fielen im frühen 13. Jahrhundert im Rahmen der Nordischen Kreuzzüge in Südestland ein. Zur selben Zeit, Dänemark versuchte, Nordestland in Besitz zu nehmen. Estland wurde 1227 unter den beiden Mächten konsolidiert. Nordestland blieb bis 1346 im Besitz Dänemarks. Tallinn (damals Reval) erhielt 1248 seine Lübecker Rechte und trat Ende des 13. Jahrhunderts der Hanse bei. 1343 rebellierten die Menschen in Nordestland und Saaremaa gegen die Herrschaft der Deutschen im St.-Georgs-Nachtaufstand, der 1344 niedergeschlagen wurde. 1481 und 1558 kam es zu erfolglosen russischen Invasionen. Nach 1524, während der protestantischen Reformation, Estland konvertierte zum Lutheranismus.

Während des Livländischen Krieges 1561 unterwarf sich Nordestland der schwedischen Kontrolle, während Südestland kurzzeitig unter die Kontrolle von Schweden kam Polen in den 1580er Jahren. 1625 kam Festland Estland vollständig unter schwedische Herrschaft. Estland war administrativ zwischen den Provinzen Estland im Norden und Livland in Südestland und Nordlettland geteilt, eine Teilung, die bis in die frühen Jahre andauerte 20. Jahrhundert .

1631 zwang der schwedische König Gustav Adolf den Adel, der Bauernschaft größere Rechte einzuräumen, obwohl die Leibeigenschaft beibehalten wurde. 1632 wurden in der Stadt Tartu (damals Dorpat genannt) eine Druckerei und eine Universität gegründet. Diese Zeit ist in der estnischen Geschichte als „Gute alte schwedische Zeit“ bekannt.

Nach dem Großen Nordischen Krieg verlor das schwedische Reich Estland an Russland (1710 de facto und 1721 de jure durch den Vertrag von Nystad). Die Oberschicht und die höhere Mittelschicht blieben jedoch hauptsächlich Baltendeutsche. Der Krieg hat die Bevölkerung Estlands verwüstet, aber sie hat sich schnell wieder erholt. Obwohl die Rechte der Bauern zunächst geschwächt wurden, wurde die Leibeigenschaft 1816 in der Provinz Estland und 1818 in Livland abgeschafft.

Infolge der Abschaffung der Leibeigenschaft und der Verfügbarkeit von Bildung für die Eingeborenen begann eine aktive estnische nationalistische Bewegung in der 19. Jahrhundert . Es begann auf kultureller Ebene und führte zur Etablierung der estnischen Sprachliteratur, des Theaters und der professionellen Musik und zur Bildung der estnischen nationalen Identität. Zu den Anführern dieser Bewegung gehörten Johann Voldemar Jannsen, Jakob Hurt und Carl Robert Jakobson. Bedeutende Errungenschaften waren die Veröffentlichung des Nationalepos Kalevipoeg im Jahr 1862 und die Organisation des ersten nationalen Liederfestivals im Jahr 1869.

  Küste von Kihnu   Vergrößern Küste von Kihnu

Als Reaktion auf eine vom Russischen Reich in den 1890er Jahren eingeleitete Zeit der Russifizierung nahm der estnische Nationalismus politischere Töne an, wobei Intellektuelle zunächst eine größere Autonomie und später eine vollständige Unabhängigkeit vom Russischen Reich forderten. Nach der Oktoberrevolution erklärte sich Estland am 24. Februar 1918 zur unabhängigen Republik. Nach dem Sieg im estnischen Befreiungskrieg gegen Sowjetrussland (der Vertrag von Tartu wurde am 2. Februar 1920 unterzeichnet) behielt Estland seine Unabhängigkeit zweiundzwanzig Jahre lang. Ursprünglich eine parlamentarische Demokratie, wurde das Parlament (Riigikogu) 1934 nach politischen Unruhen aufgrund der Weltwirtschaftskrise aufgelöst. Anschließend wurde das Land per Dekret von Konstantin Päts regiert, der 1938, im Jahr der Wiederaufnahme der Parlamentswahlen, Präsident wurde.

Estland wurde im Juni 1940 als Folge der geheimen Änderung des Molotow-Ribbentrop-Paktes vom August 1939 von sowjetischen Truppen besetzt Nazi Deutschland und die Sovietunion . Estland wurde im August 1940 als Estnische SSR offiziell in die Sowjetunion eingegliedert. Viele der politischen und intellektuellen Führer des Landes wurden zwischen 1940 und 1941 von den sowjetischen Behörden getötet oder in abgelegene Gebiete Russlands und andere Teile der UdSSR deportiert. Die Repressionen betrafen auch Tausende von einfachen Menschen. Als die deutsche Operation Barbarossa gegen die Sowjetunion begann, wurden auch Tausende junger Männer zwangsweise in die Rote Armee eingezogen. Hunderte von politischen Gefangenen, die die sich zurückziehenden Sowjets nicht bewegen konnten, wurden massakriert. Das Land wurde von 1941 bis 1944 vom Dritten Reich besetzt, als sowjetische Truppen es nach heftigen Kämpfen im Nordosten des Landes am Fluss Narva und an der Tannenberg-Linie (Sinimäed) zurückeroberten. Die Angst und der Ekel der Bevölkerung gegenüber den sowjetischen Unterdrückern waren so groß, dass Zehntausende Menschen angesichts der bevorstehenden Wiederbesetzung durch die Rote Armee entweder nach Finnland oder Schweden flohen oder sich gemeinsam mit den Deutschen zurückzogen. Als Reaktion auf die langsamen Fortschritte bei der Bildung von Kollektivwirtschaften (wie von der sowjetischen Ideologie vorgeschrieben) wurden 1949 Zehntausende von Menschen innerhalb weniger Tage gewaltsam entweder in Arbeitslager oder nach Sibirien deportiert, wo die Hälfte von ihnen starb und die andere Hälfte nicht durfte bis Anfang der 1960er Jahre (einige Jahre nach Stalins Tod) zurückkehren. Diese und frühere Repressionen in den Jahren 1940-1941 lösten einen Guerillakrieg gegen die sowjetischen Behörden in Estland aus, der bis in die frühen 1950er Jahre von den sogenannten 'Waldbrüdern' geführt wurde ( Waldbrüder ), die hauptsächlich aus estnischen Veteranen der deutschen und finnischen Armee sowie einigen Zivilisten besteht.

  Westufer von Osmussaar   Vergrößern Westufer von Osmussaar

Die Sowjetzeit in Estland, die von 1944 bis 1991 andauerte, war im Allgemeinen nachteilig für das Land als Ganzes. Neben der üblichen Zwangskollektivierung der Landwirtschaft nach sowjetischem Vorbild war Estland auch gezwungen, eine Industrialisierung durchzuführen, die ineffizient und manchmal sehr destruktiv für die Umwelt war.

Militarisierung war ein weiterer Aspekt des Sowjetregimes. Estland lag sehr nahe an kapitalistischen Ländern (Schweden, Finnland) und war daher stark militarisiert. Ein großer Teil des Landes (5-10%) und insbesondere die Küstengebiete waren nur dem sowjetischen Militär vorbehalten. Der größte Teil der nördlichen, nordwestlichen und westlichen Meeresküste und alle Inseln (einschließlich Saaremaa und Hiiumaa) wurden zu „Grenzzonen“ erklärt, und die nicht direkt dort lebende estnische Bevölkerung wurde daran gehindert, ohne Genehmigung dorthin zu reisen, und könnte bestraft werden, wenn sie dies tat . Wenn man heute durch Estland reist, ist es nicht sehr schwierig, eine verlassene ehemalige sowjetische Militäranlage in Küstenregionen zu finden. Sogar mehrere ehemalige große Flugplätze (insbesondere die ehemaligen strategischen Bomber-/Jägerstützpunkte in Tartu und Haapsalu) sind heute verlassen. Die wohl bemerkenswerteste aller geschlossenen Militäranlagen war die Stadt Paldiski, die in ihrer Gesamtheit für jeglichen öffentlichen Zugang gesperrt war. Der Grund dafür war einfach – die Stadt hatte eine Unterstützungsbasis für die U-Boote der sowjetischen Marine und mehrere große Militärstützpunkte, darunter ein Ausbildungszentrum für Atom-U-Boote, komplett mit einem maßstabsgetreuen Modell eines Atom-U-Bootes mit funktionierenden Atomreaktoren. Der Reaktor wird heute stillgelegt und sein Brennstoff wurde von einer Sondereinsatzgruppe entfernt, als die sowjetischen Truppen abzogen, aber die konservierten radioaktiven Reaktoren stehen dort bis heute unter staatlicher Aufsicht. Das Reaktorgebäude ging ein Jahr später, als die sowjetischen Truppen Estland 1994 verließen, unter estnische Kontrolle über.

Die Russifizierung war ein weiterer Effekt der sowjetischen Besatzung. Hunderttausende russischsprachige Migranten (hauptsächlich aus der Russischen Föderation oder der Ukraine) wurden von der sowjetischen Verwaltung und der Kommunistischen Partei nach Estland umgesiedelt, um die oben erwähnte Industrialisierung und Militarisierung durchzuführen. Die Einwanderer blieben Teil der Bevölkerung. Bis 1980, als Teil der Moskau Olympische Spiele auch in Tallinn stattfanden (Teil der olympischen Regatta), hatte die Russifizierung (und die staatlich gelenkte Einwanderung) bereits ein solches Niveau erreicht, dass sie anfing, Volksproteste auszulösen. Die Amtssprache, die sowohl Estnisch als auch Russisch gewesen war, wurde zunehmend Russisch.

Das Blatt wendete sich, als die Sowjetunion als Folge des Krieges in große wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet Kalter Krieg und begann sich zu trennen. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten Ende der 1980er Jahre waren für das sowjetische System oft sehr anekdotisch und peinlich – selbst gängige Haushaltswaren wie Glühbirnen, Toilettenpapier und Seife waren oft schwer zu kaufen und erforderten „Verbindungen“. Auch Lebensmittel wurden rationiert. Als die sowjetische Währung (der Rubel) an Wert verlor, wurden diese und andere „Defizit“-Güter oft durch Tauschhandel oder in Fremdwährung auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Als sich die Situation entwickelte, begann in Estland eine Bewegung für mehr Selbstverwaltung. Am Anfang, in der Zeit von 1987 bis 1989, ging es teilweise um mehr wirtschaftliche Unabhängigkeit, aber als die Sowjetunion schwächer wurde und es immer offensichtlicher wurde, dass nichts anderes als eine vollständige Unabhängigkeit ausreichen würde, begann das Land einen Kurs in Richtung Selbstbestimmung.

1989 wurde eine große wegweisende Demonstration für mehr Unabhängigkeit abgehalten, genannt The Baltic Way. Während der Demonstration bildete sich eine Menschenkette von mehr als zwei Millionen Menschen durch alle drei baltischen Staaten - Estland, Lettland und Litauen (Die beiden letztgenannten ehemaligen baltischen und dann sowjetischen Staaten hatten und haben ähnliche Schicksale und Bestrebungen wie Estland).

Estland erlangte seine Unabhängigkeit am 20. August 1991 mit der Singenden Revolution während des sowjetischen Militärputschversuchs in Russland und dem darauffolgenden Zusammenbruch der Sowjetunion zurück. Das erste Land, das Estlands zurückgewonnene Unabhängigkeit diplomatisch anerkannte, war Estland Island dicht gefolgt von Dänemark .

Die letzten russischen Truppen zogen am 31. August 1994 ab, und Estland schloss sich an Nato am 29. März 2004 und der europäische Union am 1. Mai 2004.

Politik

  Das estnische Parlamentsgebäude in Tallinn   Vergrößern Das estnische Parlamentsgebäude in Tallinn

Estland ist eine Verfassung Demokratie , mit einem Präsidenten, der von seinem Einkammerparlament gewählt wird (Wahlen finden alle vier Jahre statt). Die Regierung bzw. Exekutive wird aus dem vom Präsidenten nominierten Premierminister und insgesamt 14 Ministern gebildet. Die Regierung wird vom Präsidenten nach Zustimmung des Parlaments ernannt.

Die gesetzgebende Gewalt liegt beim Einkammerparlament, dem Riigikogu oder der Staatsversammlung, die aus 101 Sitzen besteht. Die Mitglieder werden durch Volksabstimmung für eine Amtszeit von vier Jahren gewählt. Die oberste richterliche Gewalt liegt beim Obersten Gerichtshof bzw Der Oberste Gerichtshof , mit 19 Richtern. Der Oberste Richter wird vom Parlament auf Vorschlag des Präsidenten für neun Jahre ernannt.

Bei Kommunalwahlen in Estland wurde über das Internet abgestimmt. Der Gesetzgeber in Estland hat die Internetwahl auch für Parlamentswahlen zugelassen. . Am 27. November 2006 legte US-Präsident George W. Bush einen informellen Zwischenstopp in Tallinn ein, als er zu einer NATO-Gipfelkonferenz in Riga, Lettland, reiste.

Verwaltungsabteilungen

Estland ist in 15 Bezirke unterteilt. ( Landkreise ; singen. - Bezirk ). Sie beinhalten:

  Grafschaften von Estland   Vergrößern Grafschaften von Estland
  • Kreis Harju (Estnisch: Harjumaa )
  • Landkreis Hiiu (Estnisch: Hiiumaa )
  • Kreis Ida-Viru (Estnisch: Ida-Virumaa )
  • Kreis Järva (Estnisch: Landkreis Järva )
  • Kreis Jõgeva (Estnisch: Flussland )
  • Kreis Lääne (Estnisch: Landkreis Lääne )
  • Kreis Lääne-Viru (Estnisch: Lääne-Virumaa )
  • Kreis Pärnu (Estnisch: Pärnumaa )
  • Kreis Põlva (Estnisch: Põlvamaa )
  • Grafschaft Rapla (Estnisch: Raplamaa )
  • Kreis Saare (Estnisch: Saaremaa )
  • Kreis Tartu (Estnisch: Kreis Tartu )
  • Kreis Valga (Estnisch: Wasserscheide )
  • Kreis Viljandi (Estnisch: Landkreis Viljandi )
  • Kreis Võru (Estnisch: Võrumaa )

Erdkunde

  Karte von Estland

Topographie

Estland liegt an der Ostküste des Ostsee unmittelbar über den Finnischen Meerbusen von Finnland auf dem ebenen nordwestlichen Teil der ansteigenden osteuropäischen Plattform zwischen 57,3° und 59,5° N und 21,5° und 28,1° O. Die durchschnittliche Höhe erreicht nur 50 Meter, und der höchste Punkt des Landes ist der Suur Munamägi im Südosten auf 318 Metern.

  Finnischer Meerbusen und Estland   Vergrößern Finnischer Meerbusen und Estland

Ölschiefer (oder Kukersit) und Kalksteinvorkommen spielen zusammen mit Wäldern, die 47 % des Landes bedecken, eine wichtige wirtschaftliche Rolle in diesem im Allgemeinen rohstoffarmen Land. Estland verfügt über mehr als 1.400 Seen. Die meisten sind sehr klein, wobei der größte, der Peipussee (Peipsi auf Estnisch), 3555 km² groß ist. Es gibt viele Flüsse im Land. Die größten sind Võhandu (162 km), Pärnu (144 km) und Põltsamaa (135 km). Estland verfügt auch über zahlreiche Moore und 3794 Kilometer Küstenlinie, die von zahlreichen Buchten, Meerengen und Buchten geprägt ist. Die Zahl der Inseln und Inselchen wird auf etwa 1.500 geschätzt. Zwei sind groß genug, um eigene Kreise zu bilden: Saaremaa und Hiiumaa.

Klima

Estland liegt im nördlichen Teil der gemäßigte Klimazone und in der Übergangszone zwischen maritimem und kontinentalem Klima. Da Estland (und ganz Nordeuropa) kontinuierlich vom Golfstrom erwärmt wird, hat es trotz seiner nördlichen Breite ein milderes Klima. Das Ostsee verursacht Unterschiede zwischen dem Klima der Küsten- und Binnengebiete.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur in Estland beträgt 4,5 Grad Celsius. Die Durchschnittstemperatur im Februar, dem kältesten Monat des Jahres, liegt bei minus 5,2 Grad Celsius. Die Durchschnittstemperatur im Juli, der als der wärmste Monat des Jahres gilt, liegt bei 17 Grad Celsius.

Auch das Klima wird beeinflusst Atlantischer Ozean , der Nordatlantikstrom und das Isländische Minimum, ein Gebiet, das für die Bildung von Wirbelstürmen bekannt ist und in dem der durchschnittliche Luftdruck niedriger ist als in benachbarten Gebieten.

Estland liegt in einer Feuchtzone, in der die Niederschlagsmenge die Gesamtverdunstung übersteigt. Es gibt etwa 160 bis 180 Regentage im Jahr, und die durchschnittlichen Niederschläge sind an den Westhängen des Sakala- und Haanja-Hochlandes am größten. Die Schneedecke, die im südöstlichen Teil Estlands am tiefsten ist, dauert normalerweise von Mitte Dezember bis Ende März.

Wirtschaft

  Geschäftszentrum Emajõe, Tartu   Vergrößern Geschäftszentrum Emajõe, Tartu

Allgemeine Situation

Als Mitglied der europäische Union , Estland ist Teil der größten Wirtschaftszone der Welt. 1999 erlebte Estland das wirtschaftlich schlechteste Jahr seit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1991, hauptsächlich aufgrund der Auswirkungen der russischen Finanzkrise im August 1998. Estland schloss sich dem an WTO im November 1999. Es war der zweite baltische Staat, der beigetreten ist. Mit Unterstützung der Europäischen Union, der Weltbank und der Nordischen Investitionsbank hat Estland die meisten seiner Vorbereitungen abgeschlossen europäische Union Mitgliedschaft bis Ende 2002 und hat nun eine der stärksten Volkswirtschaften der neuen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, der es am 1. Mai 2004 beigetreten ist. Die estnische Wirtschaft wächst schnell, teilweise aufgrund einer Reihe skandinavischer Unternehmen, die ihre Routine verlagern Operationen ins Land und Russisch Öltransit über estnische Häfen. Estland hat einen starken Sektor der Informationstechnologie (IT). Sein BIP PPP pro Kopf ist mit 17.802 $ das höchste der baltischen Staaten, während seine Arbeitslosenquote im Juli 2006 mit 4,2 % eine der niedrigsten in der Europäischen Union war.

  Die Nordwestküste Estlands in der Nähe von Nõva, Kreis Lääne   Vergrößern Die Nordwestküste Estlands in der Nähe von Nõva, Kreis Lääne

1994 führte Estland als eines der ersten Länder der Welt eine Flat Tax mit einem einheitlichen Satz von 26 % unabhängig vom persönlichen Einkommen ein. Im Januar 2005 wurde der Einkommensteuersatz auf 24 % gesenkt. Eine weitere Senkung auf 23 % folgte im Januar 2006. Der Einkommensteuersatz wird jährlich um 1 % gesenkt, um bis Januar 2009 20 % zu erreichen.

Seit dem 1. Januar 2000 müssen Unternehmen keine Einkommensteuer auf reinvestierte Erträge zahlen. Allerdings sind Gewinnausschüttungen (einschließlich verdeckter Ausschüttungen) mit einem Satz von 24 % zu versteuern. Trotz der Tatsache, dass nur der Zeitpunkt der Besteuerung von der Erzielung von Gewinnen auf deren Ausschüttung verlagert wurde und der Rest des Unternehmenssteuersystems weitgehend unverändert blieb, verstößt die derzeitige Gesetzgebung angeblich gegen eine der Grundfreiheiten der Europäischen Union – die Freiheit Bewegung des Kapitals. Estland muss dieses Hindernis bis Januar 2009 beseitigen, wenn die vorübergehende Ausnahme ausläuft.

Im Juni 1992 ersetzte Estland den Rubel durch seine eigene frei konvertierbare Währung, die Krone (EEK). Ein Currency Board wurde geschaffen und die neue Währung wurde an die Deutsche Mark zum Kurs von 8 EEK für 1 DEM gekoppelt. Als Deutschland das einführte Euro , wurde der Stift auf 15,6466 Kronen für 1 Euro geändert. Die estnische Regierung beabsichtigt, die zu verabschieden Euro aufgrund der anhaltend hohen Inflation am 1. Januar 2008 als Währung des Landes eingeführt und Ende 2004 das Design der estnischen Euro-Münzen abgeschlossen.

Exporte

Estland exportiert Maschinen und Ausrüstung (33 % aller Exporte jährlich), Holz und Papier (15 % aller Exporte jährlich), Textilien (14 % aller Exporte jährlich), Nahrungsmittel (8 % aller Exporte jährlich), Möbel (7 % aller Exporte pro Jahr) sowie Metalle und chemische Produkte. Estland exportiert außerdem jährlich 1,562 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Estlands Exportpartner sind Finnland (26,4 %), Schweden (12,9 %), Lettland (8,8 %), Russland (6,5 %), Deutschland (6,2 %) und Litauen (4,8 %).

Importe

Estland importiert Maschinen und Ausrüstung (33,5 % aller Importe jährlich), chemische Produkte (11,6 % aller Importe jährlich), Textilien (10,3 % aller Importe jährlich), Lebensmittelprodukte (9,4 % aller Importe jährlich) und Transportausrüstung ( 8,9 % aller Importe pro Jahr). Estland importiert jährlich 200 Millionen Kilowattstunden Strom.

Demografie

Indigene estnischsprachige ethnische Esten machen fast 70 Prozent der Gesamtbevölkerung von etwa 1,3 Millionen Menschen aus. Einwanderer der ersten und zweiten Generation aus verschiedenen Teilen der ehemaligen Sowjetunion (hauptsächlich Russland ) machen den größten Teil der restlichen 30 Prozent aus. Letztere, meist russischsprachige ethnische Minderheiten, leben überwiegend in der Hauptstadt (Tallinn) und den städtischen Industriegebieten im Nordosten Estlands (Kreis Ida-Virumaa). Es gibt auch eine kleine Gruppe von finnisch Abstammung, hauptsächlich aus Ingermanland (Ingria). In der Vergangenheit wurden große Teile der nordwestlichen Küste und der Inseln Estlands von einer indigenen ethnisch schwedischen Bevölkerung namens „rannarootslased“ („Küstenschweden“) besiedelt. Die Mehrheit der schwedischen Bevölkerung Estlands floh 1944 vor der vorrückenden sowjetischen Armee nach Schweden. Nur etwa tausend Schweden waren übrig.

Die Amtssprache des Landes ist Estnisch, eine finno-ugrische Sprache, die eng mit dem Finnischen verwandt ist. Es wurde beeinflusst von Deutsch , und enthält wie Finnisch viele schwedische Wörter. Russisch wird auch von 30- bis 70-jährigen ethnischen Esten als Zweitsprache gesprochen, da Russisch während der Sowjetzeit als obligatorische Zweitsprache unterrichtet wurde. Jüngere Esten können normalerweise sprechen Englisch , die es als erste Fremdsprache gelernt haben. Die meisten Russen sprechen kein Estnisch.

Ethnizität

Nach den vom estnischen Statistikamt im Jahr 2006 veröffentlichten Informationen umfasste die Bevölkerung Estlands die folgenden selbst gemeldeten ethnischen Gruppen:

  • 68,6 % Esten
  • 25,7 % Russen
  • 2,1 % Ukrainer
  • 1,2 % Weißrussen
  • 0,8 % verfügbar
  • 0,2 % Tataren
  • 0,17 % Letten
  • 0,16 % Polen
  • 0,15 % Juden
  • 0,15 % Litauer
  • 0,14 % Deutsche
  • 0,68 % Sonstiges

Religion

  Tallinn, Kirchen im Hintergrund   Vergrößern Tallinn, Kirchen im Hintergrund

Die vorherrschende Religion der indigenen ethnischen Esten war traditionell die Christian Glaube in Form des evangelisch-evangelisch-lutherischen Bekenntnisses; Allerdings definiert sich derzeit weniger als ein Viertel der ethnischen Esten als aktive Gläubige. Die meisten Gläubigen in der russischen Minderheit sind östliche Orthodoxe. Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel hat seit den 1920er Jahren eine eigene nationale estnisch-orthodoxe Kirche anerkannt, was zu angespannten Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche geführt hat, die während der Zeit der Sowjetherrschaft die alleinige Autorität über die orthodoxen Gläubigen im Land beanspruchte.

Heute sind über 31 % der erwachsenen Bevölkerung aktive Anhänger eines bestimmten Glaubens, und sie setzen sich zusammen aus:

  • 15 % Estnische Evangelisch-Lutherische Kirche
  • 14% Orthodox
  • 0,5 % Baptisten
  • 0,5 % Katholiken

Es gibt fast 10.000 Muslime in Estland (von denen die meisten Tataren sind), sowie eine Reihe kleinerer Buddhisten, Protestanten und jüdisch Gruppen und einige Neopaganer, die die alte lokale Gottheit Taara verehren.

Die Ergebnisse der Umfrage von 2002 lauten wie folgt:

F: Welche Religion ist für Sie die liebste und am meisten geschätzte?

  • Lutheraner 39%
  • Orthodox 28%
  • Römisch-katholisch 10%
  • Taara-Religion 6%
  • Estnische indigene Religion/Estnische Ureinwohnerreligion 5%
  • Baptist 5%
  • Buddhismus 4%
  • Zeugen Jehovas 3%
  • Pfingstler 3%
  • Altgläubige 2%
  • Hinduismus 1%
  • Mormonismus 1%
  • Islam <1%
  • Andere 4%
  • Keine 19%

Insgesamt wurden 1.000 Personen befragt, davon 72 % Esten.

Laut der jüngsten „Eurobarometer“-Umfrage von Eurostat aus dem Jahr 2005 antworteten nur 16 % der estnischen Bürger, dass „sie glauben, dass es einen Gott gibt“, während 54 % antworteten, dass „sie glauben, dass es eine Art Geist oder Lebenskraft gibt“. 26 %, dass „sie nicht glauben, dass es irgendeine Art von Geist, Gott oder Lebenskraft gibt“. Das, so die Umfrage, würden die Esten machen am wenigsten religiöse Menschen in der 25-köpfigen europäische Union .

Internationale Rankings

  Universität Tartu   Vergrößern Universität Tartu
  • State of World Liberty Index 2006: Platz 1 von 159 Ländern.
  • Human Development Index 2006: Platz 40 von 177 Ländern.
  • Reporter ohne Grenzen weltweiter Pressefreiheitsindex 2006: Platz 6 von 168 Ländern.
  • Index of Economic Freedom 2006: Platz 7 von 157 Ländern.
  • Korruptionswahrnehmungsindex 2006: 24/163
  • Bertelsmann Transformation Index 2006: 2/119 (Platz 2 von 134 Ländern.) Bertelsmann Transformation Index 2006




Benachbarte Länder


  Flagge von Finnland Finnland   Flagge von Finnland Finnland
  Bild:Vorlage CanadianCityGeoLocation North.png
Golf von Finnland
Golf von Finnland  Bild:Vorlage CanadianCityGeoLocation East.png   Flagge von Russland Russland
  Flagge von Schweden Schweden   Bild:Vorlage CanadianCityGeoLocation West.png Ostsee   Norden   Flagge von Russland Russland
  Westen   Flagge von Estland Estland   Ost
  Süden
Golf von Riga
  Bild:Vorlage CanadianCityGeoLocation South.png
  Flagge von Lettland Lettland
  Flagge von Lettland Lettland

Bildergalerie