Haupt >> Maschinenbau >> Axt

Axt

  Axt   Vergrößern Axt

Das Axt ist ein altes und allgegenwärtiges Werkzeug, das seit Jahrtausenden verwendet wird, um Holz zu formen, zu spalten und zu schneiden, Ernte Holz, als ein Waffe und ein zeremonielles oder heraldisches Symbol. Die Axt hat viele Formen und Spezialanwendungen, besteht aber im Allgemeinen aus einem Axtkopf mit einem Griff oder Stiel.

Die frühesten Beispiele für Äxte haben Steinköpfe mit einer Art Holzgriff, der in einer Weise befestigt (hafted) ist, die den verfügbaren Materialien und der Verwendung entspricht. Äxte aus Kupfer , Bronze, Eisen und Stahl erschienen, als sich diese Technologien entwickelten.

Die Axt ist ein Beispiel für eine einfache Maschine, da sie eine Art Keil oder doppelt schiefe Ebene ist. Das reduziert den Kraftaufwand des Holzhackers. Es spaltet das Holz durch den Druck in zwei Teile.

Die meisten modernen Äxte haben Stahlköpfe und Holzgriffe (typischerweise Hickory), obwohl Kunststoff oder Glasfaser Griffe sind keine Seltenheit. Moderne Äxte sind nach Verwendung, Größe und Form spezialisiert. Gehaftete Äxte mit kurzen Griffen, die für den einhändigen Gebrauch bestimmt sind, werden oft als Handbeile bezeichnet, aber der Begriff Handbeil bezieht sich auch auf Äxte ohne Griffe. Beile sind in der Regel kleine Äxte mit Griff, oft mit einem Hammer auf der Rückseite.

Geschichte

  Eisenzeitlicher Axtkopf aus Gotland   Vergrößern Eisenzeit Axtkopf aus Gotland  Gottfried von Bouillon hält eine Pollaxe   Vergrößern Gottfried von Bouillon hält eine Pollaxe  Eine Sammlung alter australischer Äxte   Vergrößern Eine Sammlung alter australischer Äxte

Frühe Steinwerkzeuge wie der Handbeil waren wahrscheinlich nicht haftiert. Die ersten echten Stieläxte sind aus dem Mesolithikum (ca. 6000 v. Chr.) bekannt, wo Äxte aus Geweih verwendet wurden, die in einigen Gebieten noch in der Jungsteinzeit verwendet wurden. Hackwerkzeuge aus Feuerstein wurden als Dechsel gegriffen. Äxte aus gemahlenem Stein sind seit der Jungsteinzeit bekannt. Sie waren es gewohnt zu fallen Bäume und für die Holzbearbeitung. Es wurden nur wenige Holzstiele gefunden, aber es scheint, dass die Axt normalerweise durch Verkeilen gehalten wurde. Zur Befestigung der Klinge wurden Birkenteer- und Rohlederzurrgurte verwendet. Seit dem späten Neolithikum (Michelsberg-Kultur, Cortaillod-Kultur) wurden sehr kleine Axtblätter mit rechteckiger Form verbreitet. Sie wurden mit einem Geweihärmel hafted. Dies verhinderte sowohl das Spalten des Stiels als auch den Aufprall auf die Steinklinge selbst.

Die früheren neolithischen Axtklingen wurden hergestellt, indem zuerst ein Stein bearbeitet und dann geschliffen wurde. In der späten Jungsteinzeit wurde das Sägen (Holzsägen und Sand) üblich. Dies ermöglichte eine effizientere Nutzung des Rohstoffs. In Skandinavien, Nord Deutschland und Polen Axtklingen aus gehauenem und poliertem Feuerstein waren üblich.

Steinäxte sind ziemlich effiziente Werkzeuge; mit einem dauert es etwa 10 Minuten, um eine Hartholz-Esche mit 10 cm Durchmesser zu fällen, ein bis zwei Stunden für eine Esche mit 30 cm Durchmesser. (Moderner Vergleich: 25 cm Weichholz-Weißkiefer, stehend hacken, unter zwei Minuten mit einer 3,5 kg schweren Wettkampf-Fällaxt.)

Ab dem späten Neolithikum (Pfyn-Altheimer Kulturen) wurden Flachäxte hergestellt Kupfer oder Kupfer gemischt mit Arsen . Bronzeäxte werden seit der Frühzeit gefunden Bronzezeit (A2). Die flache Axt entwickelte sich zu Palstaves, Flanschäxten und später Flügel- und Tüllenäxten. Es wurde vermutet, dass die sogenannten „Streitaxt-Leute“ des 3. Jahrtausends v. Chr. in Europa den frühen Proto-Indo-Europäern entsprachen, Vorfahren der späteren keltischen und germanischen Stämme. Äxte waren auch ein wichtiger Bestandteil der chinesischen Waffen.

Das proto-indoeuropäische Wort für 'Axt' könnte gewesen sein rim'u- (Griechisch Flossen Axt, Sanskrit Parashu , siehe auch Parashurama), aber das Wort war wahrscheinlich eine Entlehnung oder ein neolithisches Wanderwort, das letztendlich mit dem Sumerischen verwandt war blind , Akkadisch mein trick- (siehe auch Labrys).

Bekannt sind spätneolithische „Axtfabriken“, in denen Tausende von geschliffenen Steinäxten geschruppt wurden Großbritannien (zum Beispiel Great Langdale in Cumbria), Irland ( Insel Lambay, Porphyr, Insel Rathlin und Tievebulliagh, Porzellanit) Polen ( Krzemionki, Feuerstein), Frankreich (Plancher-les-Mines, Vogesen, Pelite, Plussulien, Bretagne, Metadolerit) und Italien (Val de'Aoste, Omphazite. Die Verbreitung von Steinäxten ist ein wichtiger Hinweis auf den prähistorischen Handel. Anhand von Dünnschliffen wird die Herkunft von geschliffenen Steinaxtklingen bestimmt.

Steinäxte werden noch heute in Teilen von Irian Jaya, Neuguinea, hergestellt und verwendet. Die Gegend von Mount Hagen war ein wichtiges Produktionszentrum.

Symbolik, Ritual und Folklore

Spätestens seit dem späten Neolithikum hatten kunstvolle Äxte (Streitäxte, T-Axte etc.) eine religiös Bedeutung und deuteten wahrscheinlich auf den erhabenen Status ihres Besitzers hin. Bestimmte Typen zeigen fast nie Gebrauchsspuren; Ablagerungen von Axtklingen ohne Schaft aus dem mittleren Neolithikum (wie Somerset Levels in Großbritannien) könnten Geschenke an die gewesen sein Götter . Im minoischen Kreta hatte die Doppelaxt (labrys) eine besondere Bedeutung. Doppeläxte stammen ebenfalls aus der Jungsteinzeit. 1998 wurde in Cham-Eslen, Kanton Zug, eine Doppelaxt mit aufwendig verziertem Stiel gefunden. Schweiz . Der Stiel war 120 cm lang und mit verzierter Birkenrinde umwickelt. Die Axtklinge ist 17,4 cm lang und aus Antigorit, abgebaut im Gotthardgebiet. Der Schaft geht durch ein doppelkonisches Bohrloch und wird durch Keile aus Geweih und durch Birkenteer befestigt. Sie gehört zur frühen Cortaillod-Kultur.

In dem römisch du wirst erhalten , symbolisierte die Axt die Autorität zur Enthauptung und wurde unter Moussilini oft als Symbol für das faschistische Italien verwendet.

Im Folklore , Steinäxte wurden manchmal für Blitze gehalten und zum Schutz von Gebäuden gegen Blitze verwendet, da man glaubte (mythisch), dass ein Blitz nie zweimal an derselben Stelle einschlug. Dies hat zu einer gewissen Verzerrung der Axtverteilungen geführt.

Stahl Äxte waren auch im Aberglauben wichtig. Eine geworfene Axt konnte einen Hagelsturm abwehren, manchmal wurde eine Axt in die Ernte gelegt, um die mit der Schneide zum Himmel zu schützen Ernte gegen schlecht Wetter . Eine aufrecht stehende Axt, die unter dem Fensterbrett eines Hauses vergraben war, würde Hexen fernhalten, während eine Axt unter dem Bett männliche Nachkommen sichern würde.

Basken und Australier haben Varianten des ländlichen Sports entwickelt, die die Traditionen des Holzfällens mit der Axt fortführen. Die baskischen Varianten, horizontal oder vertikal angeordnete Baumstämme zu spalten, werden allgemein genannt Axt (aus die Axt : Axt).

Teile der Axt

Die Axt besteht aus zwei Hauptkomponenten, der Axt Kopf , und die hatte .

Das Axtkopf wird typischerweise durch die begrenzt bisschen (oder Klinge) an einem Ende, und die Umfrage (oder Hintern) am anderen, obwohl einige Designs zwei einander gegenüberliegende Bits aufweisen. Die obere Ecke des Bits, wo die Schneidkante beginnt, wird als die bezeichnet dann , und die untere Ecke ist als bekannt alle . Jede Seite des Kopfes wird als bezeichnet Wange , die manchmal ergänzt wird durch Stollen wo der Kopf auf den Schaft trifft, und das Loch, in dem der Schaft montiert ist, wird als bezeichnet Auge . Der Teil des Gebisses, der unter den Rest des Axtkopfes herabsteigt, wird Bart genannt, und a bärtige Axt ist ein antiquierter Axtkopf mit einem übertriebenen Bart, der die Schneide manchmal doppelt so hoch wie der Rest des Kopfes verlängern kann.

Das Ax Haft wird manchmal als Griff bezeichnet. Traditionell wurde es aus einem widerstandsfähigen Hartholz wie Hickory oder Esche hergestellt, aber moderne Äxte haben oft Stiele aus haltbaren synthetischen Materialien. Antike Äxte und ihre modernen Reproduktionen, wie der Tomahawk, hatten oft einen einfachen, geraden Schaft mit kreisförmigem Querschnitt, der ohne die Hilfe von Keilen oder Stiften auf dem Axtkopf verkeilt wurde. Moderne Stiele sind für einen besseren Halt und zur Unterstützung der Schwingbewegung gebogen und sicher am Kopf befestigt. Das Schulter Hier wird der Kopf auf den Stiel montiert, und dies ist entweder ein langer ovaler oder rechteckiger Querschnitt des Stiels, der mit kleinen Metall- oder Holzkeilen am Axtkopf befestigt ist. Das Bauch des Griffs ist der längste Teil, wo er sich sanft verbeugt, und der Hals ist dort, wo er sich scharf nach unten in den kurzen krümmt Griff , kurz vor Ende des Schachts, der als bekannt ist Knopf .

Formen von Äxten

Äxte zum Schneiden oder Formen von Holz

  Spaltaxt   Vergrößern Spaltaxt
  • Axt fällen — Schneidet quer zur Holzfaser, wie beim Fällen von Bäumen. In einfacher oder doppelter Schneide (der Bohrer ist die Schneide des Kopfes) und vielen verschiedenen Gewichten, Formen, Grifftypen und Schneidengeometrien, um den Eigenschaften des zu schneidenden Materials gerecht zu werden.
  • Spaltaxt — Wird verwendet, um mit der Maserung des Holzes zu spalten. Spaltaxt-Bits sind eher keilförmig. Diese Form bewirkt, dass die Axt die Holzfasern auseinanderreißt, ohne sie durchschneiden zu müssen, insbesondere wenn der Schlag beim Aufprall mit einer Drehbewegung ausgeführt wird.
  • Breite Axt — Wird mit der Maserung des Holzes beim Präzisionsspalten verwendet. Breite Axtspitzen sind meißelförmig (eine flache und eine abgeschrägte Kante), was ein kontrollierteres Arbeiten ermöglicht.
  • Adze — Eine Variante mit einem Kopf senkrecht zu dem einer Axt. Anstatt Holz Seite an Seite zu spalten, wird es verwendet, um eine ebene Oberfläche in ein horizontales Stück Holz zu reißen.

Äxte als Waffen

Nahkampf

  Nachbildungen von Streitäxten   Vergrößern Nachbildungen von Streitäxten
  • Streitaxt — In ihrer gebräuchlichsten Form eine Waffe in Armlänge, die in einer oder beiden Händen getragen wird. Im Vergleich zu einem Schwertschwung liefert er mehr Spaltkraft gegen einen kleineren Zielbereich, wodurch er effektiver gegen Rüstungen ist.
  • Tomahawk – praktisch gleichbedeutend mit dem amerikanischen Ureinwohner, seine Klinge war ursprünglich aus Stein gefertigt. Neben der bekannten Kriegsversion, die als Wurfwaffe gestaltet werden konnte, war der Pfeifentomahawk ein zeremonielles und diplomatisches Werkzeug.
  • Walachisch — von slowakischen Hirten verwendet, könnte er auch als Spazierstock dienen.
  • Oh nein – eine japanische Waffe, die von getragen wird sohei Kriegermönche.

Pole Arm

  • Hellebarde – eine speerähnliche Waffe mit Hakenkopf, die gegen berittene Kavallerie wirksam ist.
  • Pole-Axt - entwickelt, um Plattenpanzer zu besiegen. Sein Axt- (oder Hammer-) Kopf ist viel schmaler als andere Äxte, was für seine Durchschlagskraft verantwortlich ist.
  • Dänische Axt — Eine langstielige Waffe mit einer dünnen, breiten Klinge, die oft dem zugeschrieben wird Wikinger .
  • Urgrosch – eine fiktive Waffe, die von den Zwergen der Dungeons & Dragons-Überlieferung getragen wird. Der Schaft der Axt endet in einem Speer, wodurch sie zweiköpfig wird.

Reichweite

  • Axt werfen — Eine Reihe von Fernkampfwaffen, die so konzipiert sind, dass sie mit einer ähnlichen Spaltwirkung zuschlagen wie ihre Gegenstücke im Nahkampf. Diese sind oft klein im Profil und mit einer Hand bedienbar.
  • Hurlbat — Eine ganz aus Metall bestehende Wurfaxt, die an jedem Hilfsende zu einer Spitze oder Klinge geschärft ist und praktisch eine Art Schaden gegen ihr Ziel garantiert.
  • Franziska oder fränkisch Axt — eine schaftlose Wurfwaffe, deren Name der seines Volkes und seiner Nation wurde, Frankreich .

Äxte für andere Zwecke

  Feuerwehrmann mit einer Feueraxt   Vergrößern Feuerwehrmann mit einer Feueraxt
  • Feuerwehraxt / Feueraxt — Es hat ein hackenförmiges, spitzes Genick (Bereich des Kopfes gegenüber der Schneide). Es ist oft in lebhaften Farben dekoriert, um es im Notfall gut sichtbar zu machen.
  • Pulaski — Eine Axt mit einer Hackenklinge, die in die Rückseite der Hauptaxtklinge eingebaut ist und zum Graben („Ausgraben“) durch und um Wurzeln herum sowie zum Hacken verwendet wird. Neben dem McCloud (einem Werkzeug ähnlich einer Hacke-Rechen-Kombination) ist der Pulaski ein unverzichtbares Werkzeug, das bei der Bekämpfung von Waldbränden sowie beim Bau von Wegen, beim Räumen von Gestrüpp und ähnlichen Funktionen eingesetzt wird.
  • Maul — Ein Spaltgerät, das sich vom einfachen „Keil“-Design zu komplexeren Designs entwickelt hat. Einige Mauls haben einen konischen „Axtkopf“; zusammengesetzte Maulteile haben unter anderem schwenkbare „Unterkeile“; andere haben einen schweren keilförmigen Kopf mit einem Vorschlaghammergesicht gegenüber.
  Kletteräxte um 1872 Kletteräxte um 1872
  • Klettern/Eispickel — Eine Reihe verschiedener Arten von Eispickeln sind für das Eisklettern und, obwohl sie heute weniger verwendet werden als früher, für Felsarbeiten konzipiert, insbesondere zum Vergrößern von Stufen, die von Kletterern verwendet werden.

In der Abbildung links aus einer Veröffentlichung „Art of Travel“ von 1872 stellt Abbildung 1 eine leichte Axt oder Spitzhacke dar, die den großen Vorteil von Leichtigkeit und Handlichkeit hat, mit einer einzigen Klinge oder Dechsel, die zum Stufenschneiden geeignet ist und mit ein kleiner Hammerkopf auf der Rückseite, der die Spitzhacke ausbalanciert und beim Einsetzen von Stiften in Fels und Eis nützlich ist. Abbildung 2 stellt eine Wanderaxt dar, die etwas schwerer als die erste ist und die zumindest damals als geeignet für Bergarbeiten aller Art empfohlen wurde.

Literatur

Neolithische Äxte

  • W. Borkowski, Bergbaukomplex Krzemionki (Warschau 1995)
  • P. Pétrequin, Die Steinaxt: Steinbrüche in den Vogesen und Austausch polierter Klingen während der Jungsteinzeit (5400 - 2100 v. Chr.) (Ausstellungsmuseen des Museums für Kunst und Geschichte von Auxerre) (Paris, Ed Wandering, 1995).
  • R. Bradley/M. Edmonds, Interpretation des Axthandels: Produktion und Austausch im neolithischen Großbritannien (1993).
  • P. Pétrequin/A.M. Pétrequin, Ökologie eines Werkzeugs: die Steinaxt in Irian Jaya (Indonesien). CNRS-Ausgaben, Mongr. des Forschungszentrums. Bogen. 12 (Paris 1993).

Aberglaube

H. Bächtold-Stäubli, Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens (Berlin, De Gruyter 1987).

Axt Hersteller

  • Müller-Hammerwerk
  • Welt der Äxte
  • Ochsenkopf
  • Hultafors
  • Schnee und Nelly
  • Ratstool
  • Ames
  • Peavy Herstellung
  • Vaughan-Fertigung
  • Länderworkshops
  • Granfors
  • Fiskars

A.MANSUKHLAL & CO www.geocities.com/kwood_jam